Tagebuch - Guestbook - Zentralrat Deutschland (ZD) - Zentralrat der Deutschen (ZDD) - Heino Janssen - Zetel - www.zdd.se - info@zdd.se

 

Autor: Hier sehen Sie die bisherigen Tagebuch-Beiträge:

Datum: 01.01.2012
Autor: Traude von Votzenhaim
Eintrag: 426

Deutsche Brüder, deutsche Schwestern
hört die gute Botschaft gleich:
Schimpf und Schande waren gestern,
es gibt noch das Deutsche Reich!
Deshalb laßt euch nicht mehr knebeln,
gebt vertraulich uns die Hand,
laßt euch nicht den Geist vernebeln,
habt Vertrau´n zum Vaterland.

Antideutsche sollen spüren,
wir beenden Lug und Trug,
laßt euch länger nicht verführen,
kämpft für Wahrheit Zug um Zug,

Die Geschöpfe an der Spitze
in der Bundes-Republik,
machen ihre schlimmen Witze,
führen gegen Deutschland Krieg!

Euer Geld ist schon verschwunden,
keine Hoffnung mehr in Sicht,
fremde Lieder auf den Zungen,
während der Zins uns ständig besticht!

Wollt ihr ewig es ertragen,
fremd zu sein im eig´nen Land?
Wollt ihr euren Kindern sagen,
daß man nie die Wahrheit fand?

Unser Deutschland darf nicht sterben,
es wird Zeit, daß ihr erwacht,
deshalb denkt an eure Erben,
über die, die Welt sonst lacht!

Deutsche Brüder, deutsche Schwestern,
ist euch wirklich alles gleich?
Laßt Verräter weiter lästern,
haltet treu zum Deutschen Reich!

Traude von Votzenhaim

Datum: 22.12.2011
Autor: Arion Vulvamann
Eintrag: 425

Janssen, Deine ganze Arbeit ist um sonst.

Wir werden eine Welt-Regierung haben,ob ihr das wollt oder nicht.
Wenn Schweine wählen könnten, würde der Mann mit dem Futterkübel jedesmal zum Schweinehüter gewählt werden, egal wie viele er nebenbei schlachtet.

So ist das Janssen.

Eine Handvoll Menschen kontrollieren die Medien der Welt alle Zeitungen, alle Magazine, alle Filme, alles Fernsehen. Es gibt es nur eine Meinung, das ist unsere Meinung.
Der Dritte Weltkrieg kommt. Wir haben in den vergangenen 18 Monaten einen Krieg geführt, der der Vorbote des Dritten Weltkriegs ist. Die Welt wird – ob es ihr passt oder nicht – kämpfen.” (Ra’anan Gissin, Chefberater des israelischen Ministerpräsidenten Ariel Sharon am 27.4.2002 gegenüber dem Arizona Daily Star.)

Arion Vulvamann

Datum: 15.12.2011
Autor: Prof.Isak Goldstein
Eintrag: 424

Ein Volk der Idioten? wählt auch Idioten!
Ein Volk , die regelmäßig die Parteibonzen (Volksveräter) wählen,
was kann man von diesem Volk verlangen.
Hier zeigt sich ganz deutlich in wessen Hände Ihr euer Schicksal legt.
Die Banken kontrollieren die Politiker, die Politiker kontrollieren die Sklaven,
die nicht gezwungen werden müssen, weil sie ihre Knechtschaft lieben.
Ein Vollidotenhaufen .So ist das Janssen und Sie gehören dazu.

Prof.Isak Goldstein

Datum: 15.12.2011
Autor: web cam online
Eintrag: 423

Gibt es nur noch Wahnsinnige im Irrenhaus BRD,im Land der Deutschen?

Datum: 14.12.2011
Autor: Fernando del Catzo duro
Eintrag: 422

Wenn Ihr Eure Augen nicht braucht um zu sehen,
was in Deutschland abgeht,
dann werdet Ihr Sie brauchen um zu weinen,
und sehen wie Deutschland endgültig und
für immer zerstört ist.

Fernando del Catzo duro

Datum: 12.12.2011
Autor: Elisa von Blasheim
Eintrag: 421

Mister Janssen !
Was sagte Mussolini: Faschismus ist die Einheit der Macht von Regierung und Konzernen! Die EU ist ein perfektes Beispiel dafür! Das Nürnberger KV-Tribunal hat festgestellt, daß das Dritte Reich ohne die IG-Farben niemals möglich gewesen wäre, d.h. die NAZIS waren ein Marionettenregime der Konzerne und der Hochfinanz! Genau das trifft auf die heutigen Machthaber zu! Gegner der herrschenden Politik als „rechts“ zu bezeichnen, ist eine ausgekochte Verleumdungsstrategie!Wenn es heute jemand wagt die Wahrheit zu sagen, kriegt er sofort mit der Nazikeule eins drübergebraten und manche schlichte Zeitgenossen finden das sogar noch toll! Wacht endlich auf, ihr gehirngewaschenen Schafe! Ihr dummes Stimmvieh rennt weiter euren eigenen Schlächtern hinterher.

Elisa von Blasheim

Datum: 01.12.2011
Autor: Weicherschanker
Eintrag: 420

Prof.Dr.Janssen
PräsidentdesZdd
Volkshochkommissar
von Deutschland

Im Namen des Wahnsinns sie sind überführt.
sie sind verhaftet Sie haben zu weit gedacht.
sie brauchen nicht denken,wir denken für Sie
Im Namen des Wahnsinns wird jeder vernichtet
denn uns hat der Wahn um den Sinn gebracht.

Mit außergewöhnlichen Respekt
und Hochachtung

General
Weicherschanker

Datum: 28.11.2011
Autor: David Salamander
Eintrag: 419

Janssen!
Deutschland hat mit der Ausfuhr von Waffen und Rüstungsgütern im vergangenen Jahr so viel Geld eingenommen wie noch nie. Dies geht aus dem Rüstungsexportbericht hervor, den das Kabinett am Mittwoch verabschieden will, berichtet der "Spiegel". Demnach wird der Wert der ausgeführten Kriegsgüter auf rund zwei Milliarden Euro beziffert - eine Steigerung um knapp 50 Prozent.
Janssen was wollen Sie eigentlich, Ihre Munition ist schon lange verschossen
hängen Sie sich auf. Sie würden damit vielen eine große Freude bereiten.
David Salamander

Datum: 24.11.2011
Autor: Roberto Blankow
Eintrag: 418

Mister Prof.

Der EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso hat bei einem Treffen mit Gewerkschaftsführern vor apokalyptischen Zuständen in Europa gewarnt. Wenn die durch Rettungsschirme bereitgestellten Finanzmittel für bankrotte EU-Staaten nicht ausreichten (was absehbar sei), werde es schon bald Bürgerkriege und möglicherweise auch Militärputsche in der EU geben. Barroso sagte vor den sichtlich geschockten Gewerkschaftsführern, in Staaten wie Griechenland, Spanien und Portugal werde die Demokratie dann sehr schnell der Vergangenheit angehören. Die Diktatur werde zurückkehren. Es drohe in mehreren bankrotten EU-Staaten ein Militärputsch. Auch die Gefahr von Bürgerkriegen in vielen EU-Staaten werde derzeit immer wahrscheinlicher, weil die Kassen leer seien, die Bürger aber ihre gewohnten sozialen Leistungen auch weiterhin einfordern wollten.
Die Ausführungen des EU-Regierungschefs werden weltweit von allen führenden Medien zitiert (etwa von der Londoner Daily Mail), nur nicht in Deutschland. Grund: Die Bundesregierung hatte die führenden deutschen Medienchefs bei mehreren Treffen im Kanzleramt dazu aufgefordert, die wahre Lage innerhalb der EU aus Gründen der politischen Korrektheit zu beschönigen. Erst vor wenigen Tagen hatte die EU-Führung auch mitgeteilt, dass in fast allen EU-Staaten die Sozialsysteme vor dem finanziellen Kollaps stehen.
Um Unruhen zu vermeiden, dürfen deutsche Qualitätsmedien schon lange beispielsweise nicht mehr wahrheitsgemäß darüber berichten, dass Bürger bei Lebensversicherungen demnächst etwa15 Prozent weniger Kapital zurückbekommen werden, als sie einbezahlt haben. Und auch wennWirtschaftsprofessor Hans-Werner Sinn über die kommende Staatskrise in Deutschland spricht, berichten deutsche Systemmedien darüber äußerst zurückhaltend. Dabei prognostizieren Geheimdienste schon seit Wochen sogar Kriege in Zusammenhang mit den horrenden Staatsschulden. Doch deutsche Qualitätsjournalisten müssen lügen und den Bürgern die Wahrheit vorenthalten. Dazu hatte sie die Kanzlerin aufgefordert.
Dabei kommen die jüngsten Äußerungen des EU-Kommissionspräsidenten Jose Manuel Barroso über bevorstehende Bürgerkriege in Europa keineswegs überraschend. Die Bundesregierung hat ja schon seit langem Geheimberichte erstellen lassen, in denen all jene Orte in Deutschland aufgelistet werden, in denen sie künftig schwere innere Unruhen erwartet.

Roberto Blankow

Datum: 15.11.2011
Autor: Bernd-D. Paulußen
Eintrag: 417
Homepage

Hallo Professor,
sie haben mich mit ihrem Artikel sehr betroffen gemacht. Gleichzeitig bin ich auch erleichtert, denn das, was sie schreiben, habe ich schon immer geahnt. Nochmals herzlichen Dank!
Bernd-D. Paulußen

Datum: 13.11.2011
Autor: Freiherr von Bradowitz
Eintrag: 416

Die BRD sucht Idioten die keine Zukunft haben.
Herr Janssen ,ein Volk von Idioten? wählt auch Idioten.
Ein Vollidiotenhaufen der etablierten Parteibonzen die "unser" Volk in aller schönen regelmäßigkeit wählt,was können Sie von dieser umerzogenen Klasse verlangen.
Wer kann Deutschland denn von diesen Misthaufen, "Volksvertreter/ (Volksverräter) befreien. Herr Janssen wir brauchen keine Worte, wir brauchen Taten. Die Zeit ist reif.

Freiherr von Bradowitz

Datum: 10.11.2011
Autor: Al-Gadhafi
Eintrag: 415

Lieber Prof. Janssen!
Im Namen der Afrikanischen Union möchte ich die Mittglieder der Generalversammlung der UNO grüssen und ich hoffe, dass dieses Treffen als das bemerkenswerteste in die Geschichte der Menschheit eingehen wird.

Im Namen der Generalversammlung in seiner 64 Sitzung, die unter Libyschen Vorsitz, ein Staat der Afrikanischen Union die aus tausend traditionellen, afrikanischen Königtümern besteht, statt findet, möchte ich als deren Präsident die Gelegenheit nutzen und unseren Sohn Obama begrüssen, da sein Land der Gastgeber dieses Treffen ist.
Diese Sitzung findet in einem Moment grosser Herausforderungen statt und die Welt sollte sich verbünden um zusammen diese Herausforderungen, die unseren grössten, gemeinsamen Feind darstellen, wie Klimawandel, die internationale Krisen des Zerfalls des kapitalistischen Wirtschaftssystems, oder die Wasser und Lebensmittel Versorgung, die Verwüstung, Terrorismus, Einwanderung, Piraterie, künstliche und natürliche Epidemien und Atomproliferation, zu überwinden. Vielleicht ist die H1N1 Grippe ein ausser Kontrolle geratener Virus der in Militärlabors ursprünglich für Kriegszwecke entwickelt wurde. Diese Herausforderungen sind von Heuchelei, Armut, Angst, Materialismus und Ruchlosigkeit umgeben.

Die UNO wurde von drei bis vier Ländern zur Bekämpfung des deutsche Reichs gegründet. Es waren die Länder die sich im zweiten Weltkrieg gegen das Dritte Reich verbündeten. Diese Länder formten den Sicherheitsrat und wurden permanente Mitglieder mit Vetorecht. Keiner von uns war damals dabei. Die UNO wurde im Sinn dieser drei Länder gegründet und gegen Deutschland anzugehen. Aus diesem Grund wurde vor 60 Jahren die UNO gegründet.

Dies geschah in der Abwesenheit von 165 Ländern, ein Verhältnis von eins zu acht, beziehungsweise, einer war anwesend, acht waren abwesend. Hier ist eine Kopie dieser Gründungsurkunde. Wenn man diese Urkunde liest, stellt man fest, dass die Einführung sehr unterschiedlich zu den Artikeln ist. Wie kamen sie zustande? Alle Anwesenden der San Francisco Konferenz in 1945 schrieben die Einführung. Die Verfassung der Artikel und internen Regeln wurden an Experten, Spezialisten von Ländern des Sicherheitsrates überlassen. Dies waren dieselben Länder, die sich gegen Deutschland verbündet hatten.

Die Einführung ist attraktiv und niemand hat Einwände dagegen. Die darauf folgenden Artikel jedoch, widersprechen der Einführung grundsätzlich. Wir weisen diese Artikel zurück und werden sie nie befürworten; sie endeten mit dem zweiten Weltkrieg. Die Einführung sagt, dass alle Länder, gross oder klein, gleichberechtigt sind. Besteht diese Gleichberechtigung wenn es um die permanenten Sitze im Sicherheitsrat geht? Nein, wir sind nicht gleichberechtigt. Die Einführung sagt wörtlich, dass alle Länder, gross oder klein, gleichberechtigt sind. Haben wir das Vetorecht? Sind wir gleichberechtigt? Die Einführung sagt, dass wir die gleichen Rechte haben, egal ob gross oder klein. Das ist was die Einführung sagt und was vereinbart wurde. Somit widerspricht das Vetorecht und die permanenten Sitze dem Sinn der Gründungsurkunde. Wir akzeptieren und anerkennen das Vetorecht nicht.

Die Einleitung der Urkunde sagt, dass keine Streitkräfte eingesetzt werden dürfen, mit der Ausnahme für das gemeinsame Wohl. So steht es in der Einleitung, die wir unterschrieben haben und wir sind der UNO beigetreten, um das zu unterstützen. Es sagt, dass Streitkräfte nur im Sinne des gemeinsamen Wohles aller Länder eingesetzt werden dürfen. Aber was ist seither geschehen? 65 Kriege sind seit der Gründung der UNO und des Sicherheitsrates, ausgebrochen – 65 Kriege mit Millionen mehr Opfer als im Zeiten Weltkrieg. Sind diese Kriege im Sinne des gemeinsamen Wohles? Nein, sie waren im Interesse von ein paar Ländern und nicht im Interesse des gemeinsamen Wohles.

Sprechen wir darüber, ob diese Kriege im Interesse eines Landes oder aller Länder waren. Dies widerspricht eindeutig der Gründungsurkunde der UNO die wir alle unterschrieben haben und solange nicht entsprechend dieser Urkunde gehandelt wird, werden wir sie ablehnen und werden uns nicht davor scheuen, diplomatisch dies zu verkünden. Nun sprechen wir über die Zukunft der UNO. Heuchelei und Diplomatie sollten zur Seite gelassen werden, weil es hier um die Zukunft der Welt geht. Es ist gerade diese Heuchelei, die die 65 Kriege seit der Gründung der UNO ermöglicht hat.

Die Einführung sagt auch, dass falls Streitkräfte eingesetzt werden, es UNO Streitkräfte sein müssen; folglich ein militärisches Eingreifen der UNO mit dem Einverständnis aller UNO-Mitglieder und nicht ein paar Länder die ihre Streitkräfte einsetzen. Die ganze UNO entscheidet über die Führung eines Krieges um internationalen Frieden und Sicherheit zu gewähren. Seit der Gründung der UNO in 1945, sind alle Mitglieder verpflichtet, die Aggression eines Landes gegen ein anderes, zu verhindern.

Falls ein Land, Libyen zum Beispiel, Frankreich angreifen sollten, dann würde die ganze UNO darauf reagieren, weil Frankreich ein souveränes Mitglied der UNO ist und wir alle die Verantwortung tragen, die Unabhängigkeit von Staaten zu schützen. Trotzdem haben 65 Kriege stattgefunden ohne jegliches Handeln der UNO um sie zu verhindern. Acht grosse, erbitterte Kriege mit mehr als 2 Millionen Opfer sind von Vetorechtmitgliedern geführt worden. Diese Länder machen uns vor, sie würden die Souveränität von Ländern verteidigen und in Wirklichkeit unterdrücken sie deren Leute. Obwohl wir gerne glauben würden, dass diese Länder im Sinne von Frieden und Weltsicherheit handeln, haben sie zur Kriegsführung und unfriedlichen Mitteln gegriffen. Im Genuss ihres Vetorechtes, dass sie sich selber, als permanente Mitglieder des Sicherheitsrates, gewährt haben, führten sie Kriege, die Millionen von Opfern gefordert haben.

Das Prinzip des Nichteingreifens in die internen Angelegenheiten von Staaten, ist in der Gründungsurkunde der UNO verankert. Somit hat kein Land das Recht sich in die internen Angelegenheiten eines Landes einzumischen, egal ob es eine Demokratie, eine Diktatur, Sozialistisch oder Kapitalistisch, progressiv oder reaktionär ist. Das ist die Individuelle Verantwortung jedes Landes. Es ist die interne Angelegenheit seiner Einwohner. Die Senatoren von Rom ernannten Julius Cäsar als ihren Führer, weil dies gut für das damalige Rom war. Niemand kann behaupten, dass Rom, Cäsar damals das Vetorecht gab. Das Vetorecht ist nirgendwo erwähnt.

Wir sind der UNO beigetreten, weil wir dachten, dass wir gleichberechtigt sind, nur um herauszufinden, dass ein einziges Land alle unsere Entscheidungen widersprechen kann. Wer gab dem permanenten Sicherheitsrat dieses Privileg? Vier Länder gaben sich selber dieses Privileg. Das einzige Land, dass dieses Privileg durch eine Wahl der Generalversammlung des Sicherheitsrates bekommen hat, ist China. Dies geschah auf demokratischem Weg. Die anderen permanenten Sitze jedoch, wurden auf undemokratischem Weg, durch einen diktatorischen Eingriff, gegen unseren Willen, vergeben und wir sollten sie nicht akzeptieren.

Die Reform des Sicherheitsrates die wir brauchen, ist nicht eine Erhöhung der Mitglieder. Dies würde die jetzige Situation nur verschlechtern. Wie man zu sagen pflegt: Wenn man mehr Wasser in den Schlamm giesst, kriegt man mehr Schlamm. Es würde alles verschlimmern, da mehr grosse Länder, zu den bestehenden privilegierten, hinzugefügt würden. Es würde einfach die Proliferation von Supermächten aufrechterhalten. Aus diesem Grunde lehnen wir jegliche Erhöhung der Permanenten Sitze ab. Die Lösung des Problems ist nicht eine Erhöhung der Permanenten Sitze, dies wäre sehr gefährlich. Ein Zuwachs von Supermächten, würde die Bevölkerungen von kleinen Ländern benachteiligen, die sich in der so-genannten Gruppe von 100 organisieren, das man auch den Forum der Kleinen Länder nennt.

Diese kleinen Länder würden von einem Zuwachs von Supermächten im Sicherheitsrat, zerdrückt werden. Diese Türe muss geschlossen werden. Wir treten energisch und kategorisch dagegen an. Ein Zuwachs von Sitzen im Sicherheitsrat, würde zu mehr Armut, Unrecht und Spannung führen. Zudem würden es zu grosser Konkurrenz zwischen bestimmten Ländern wie Italien, Deutschland, Indonesien, Indien, Pakistan, Philippinen, Japan, Brasilien, Nigeria, Argentinien, Algerien, Libyen, Ägypten, die Demokratische Republik des Kongo, Süd Afrika, Tansania, Türkei, Iran, Griechenland und der Ukraine, führen. Alle diese Länder würden einen Sitzt im Sicherheitsrat anstreben und der Sicherheitsrat würde dann beinahe das Ausmass der Generalversammlung haben, was sehr unpraktisch und konterproduktiv sein würde.
Die gute Lösung wäre wenn die Generalversammlung, unter der Führung von Hr. Treki, eine bindende Resolution verabschieden würde, die den Willen der Mehrheit der UNO-Mitglieder darstellt, ohne der Einmischung von anderen Sektoren. Die Lösung ist keine weiteren Sicherheitsratmitglieder zuzulassen. Dieser Vorschlag ist in der Tagesordnung der Generalversammlung, die unter Hr. Trekis Führung stattfindet, aufgeführt. Die Mitgliedschaft durch Gruppen und das delegieren von Mandaten, muss anderen Vorschlägen zuvorkommen.

Wir müssen uns, auf die Einführung von Demokratie, durch Gleichberechtigung von Mitgliedstaaten, konzentrieren. Es muss Gleichberechtigung zwischen den Mitgliedstaaten herrschen. Die Befugnisse und Mandate des Sicherheitsrates sollten der Generalversammlung überlassen werden. Die Mitgliedschaft sollte für Gruppen sein und nicht für Länder. Die Erhöhung der Mitgliedstaaten, würde allen Ländern das Anrecht auf einen Sitzt geben, im Sinne der Einführung des UNO Mandats.

Kein Land könnte Italien einen Sitz verweigern, sollte Deutschland einen Sitz bekommen. Oder theoretisch könnte Italien sagen, dass Deutschland ein aggressives Land ist, dass im Zweiten Weltkrieg besiegt wurde. Wenn man einen Sitzt an Indien geben würde, dann würde Pakistan, gleichfalls eine Atommacht, auch darauf bestehen. Beide Länder befinden sich in einer kriegerischen Phase und dies könnte sehr gefährlich sein. Wenn man an Japan einen Sitzt geben würde, dann müsste man Indonesien, das grüsste muslimische Land der Welt, auch eins geben. Dann hätten die Türkei, Iran und die Ukraine den gleichen Anspruch. Was sollten wir zu Brasilien und Argentinien sagen? Libyen verdient einen Sitz, wegen seines Beitrages zur Weltsicherheit, weil es sein Massenvernichtungswaffenprogramm aufgegeben hat. Dann würden Süd Afrika, Tansania und die Ukraine folgen und das gleiche verlangen. Alle diese Länder sind wichtig. Die Türe zur Sicherheitsratmitgliedschaft sollte verschlossen werden.

Dies ist eine falsche Strategie, ein alter Trick. Wenn wir die UNO reformieren möchten, ist eine Vermehrung der Supermächte nicht der Weg. Die Lösung ist Demokratie auf Weltebene zu pflegen, indem die Handlungsmacht des Sicherheitsrates, der Generalversammlung übertragen wird. Der Sicherheitsrat würde dann ausschliesslich Entscheidungen der Generalversammlung, vollziehen. Dies wäre dann sozusagen, das Parlament, die Legislative der Welt.

Die Generalversammlung ist unser demokratisches Forum und der Sicherheitsrat sollte nicht dafür verantwortlich sein; Wir dürfen die jetzige Situation nicht akzeptieren. Ihr seit die Gesetzgeber der UNO-Mitgliedstaaten und die Resolutionen der Generalversammlung müssen bindend sein. Man sagt, dass die Generalversammlung alles Tun sollte, was der Sicherheitsrat vorschlägt. Im Gegenteil, der Sicherheitsrat sollte alles Tun, was die Generalversammlung vorschlägt. Dies ist die UNO, die Versammlung von 192 Ländern. Es ist nicht der Sicherheitsrat, der nur aus 15 Länder besteht.

Wie können wir zufriednen sein mit dem Weltfrieden und globaler Sicherheit, wenn die ganze Welt von 15 Ländern kontrolliert wird? Wir sind 192 Länder und wir sind wie Speakers’ Corner in Londons Hyde Park. Wir sprechen einfach und niemand kümmert sich darum was gesagt wird. Wir sind reine Dekoration ohne Substanz. Wir sind Redner wie im Speaker’s Corner, nicht mehr, nicht weniger. Wir halten Reden und dann verschwinden wir. Das ist was Ihr zurzeit seit.

Nachdem der Sicherheitsrat zum ausführenden Organ von Resolutionen der Generalversammlung verwandelt worden ist, wird es keine Konkurrenz für Mitgliedschaften geben. Wenn der Sicherheitsrat einmal zum Ausführungswerkzeug der Generalversammlung gemacht worden ist, wird es keinen Grund zur Konkurrenz geben. Der Sicherheitsrat, sollte einfach alle Länder vertreten. Diesem Vorschlag zufolge, der vor der Generalversammlung eingereicht wurde, würde es für alle Länder, Gruppen und Vereinigungen, einen Sitz im Sicherheitsrat geben.
Die 27 Länder der EU sollten einen permanenten Sitz im Sicherheitsrat haben. Die Länder der Afrikanischen Union sollten einen permanenten Sitz im Sicherheitsrat haben. Die Lateinamerikanischen und ASEAN Länder sollten permanente Sitze haben. Die Russische Föderation und die Vereinigten Saaten sind bereits permanente Mitglieder des Sicherheitsrates. Die Südafrikanische Entwicklungsgemeinschaft (SADC) sollte nach vollendeter Gründung, einen permanenten Sitz haben. Die 22 Länder des Arabischen Bundes, sollten einen permanenten Sitz haben. Die 57 Länder der Islamischen Konferenz, sollten einen permanenten Sitz haben. Die 118 Länder der Nichtalliierten Bewegung, sollten einen permanenten Sitz haben.

Dann haben wir die G-100. Vielleicht sollten sie, die kleinen Länder, auch einen permanenten Sitz haben. Länder die ich nicht in einer Gruppe aufgeführt habe, sollten vielleicht auch einen permanenten Sitz bekommen, den sie dann in 6-12 monatiger Rotation besetzten würden. Ich denke da an Länder wie Japan oder Australien, die ausserhalb von Organisationen wie ASEAN sind. Oder die Russische Föderation, die nicht Mitglied der Lateinamerikanischen, Europäischen oder Afrikanischen Union sind. Dies könnte eine Lösung sein, falls die Generalversammlung dem zustimmen würde.

Dies ist eine sehr wichtige Angelegenheit. Wie bereits erwähnt, ist die Generalversammlung das Kongress und Parlament der Welt. Wir sind die Länder und wer ausserhalb der Generalversammlung ist, wird nicht anerkannt werden. Der Präsident der Versammlung, Hr. Ali Abdussalam Treki und der Generalsekretär Ban Ki-Moon, werden eine legale Vorlage ausarbeiten und die notwendigen Komitees schaffen, um diesen Vorschlag zur Abstimmung einzureichen: Der Sicherheitsrat sollte von jetzt an, aus Staatengemeinschaften bestehen. Somit werden wir Gerechtigkeit und Demokratie geniessen und der Sicherheitsrat wird nicht mehr prinzipiell aus Ländern bestehen, die Atomwaffen besitzen, grosse Wirtschaftszentren sind oder über Spitzentechnologie verfügen. Dies ist Terrorismus. Wir können den Sicherheitsrat nicht den Supermächten überlassen. Das wäre auch eine Form von Terrorismus.

Wenn wir eine vereinte, friedliche und sichere Welt haben wollen, sollten wir dementsprechend vorgehen. Oder wir verbleiben in einer Welt, die vom Krieg bestimmt ist; dass hängt von euch ab. Wir werden weiter Konflikte und Kriege haben, bis zum jüngsten Tag oder bis zum Ende der Welt. Alle Sicherheitsratmitglieder, sollten das Vetorecht haben, ansonsten sollte man das ganze Vetorechtkonzept, in der Bildung des neuen Rates, einfach eliminieren. Das wäre dann ein echter Sicherheitsrat. Dem neuen Vorschlag zufolge, dass der Generalversammlung vorgelegt wurde, würde man ein Ratsvorstand schaffen, dass der Generalversammlung unterliegt, welche die echte Entscheidungskraft hat.

Somit wären alle Länder gleichgestellt im Sicherheitsrat, wie sie in der Generalversammlung sind. In der Generalversammlung geniessen wir alle die gleichen Rechte, wenn es um Mitgliedschaft und wählen geht. Dass sollte auch für den Sicherheitsrat gelten. Zurzeit haben gewisse Länder das Vetorecht, andere nicht; manche haben einen permanenten Sitz, andere wieder nicht. Wir sollten weder dies, noch jegliche Resolution akzeptieren die vom jetzigen Sicherheitsrat verabschiedet wird. Wir waren kolonisiert und jetzt sind wir unabhängig. Wir treffen uns heute um die Zukunft der Menschheit, auf demokratischen Weg zu entscheiden, damit Frieden und Sicherheit für alle Länder, gross oder klein, gewährleistet ist. Sonst ist sind wir dem Terrorismus ausgesetzt. Denn Terrorismus heisst nicht nur Al Qaeda, sondern er kann verschiedene Formen annehmen.

Wir sollten bloss von der Stimmenmehrheit der Generalversammlung geführt werden. Wenn die Generalversammlung eine Entscheidung durch Wahlen fällt, dann müssen wir diesen Entscheidungen folgen und sie ausführen. Niemand steht über den Entscheidungen der Generalversammlung. Wer dies behauptet, sollte die UNO verlassen und sich alleine durchschlagen. Demokratie ist nicht für die Reichen, die Mächtigen, oder jene die Terrorismus ausüben. Alle Länder sollten gleichgestellt sein.

Zurzeit ist der Sicherheitsrat ist ein Sicherheitsfeudalismus, ein politischer Feudalismus für diejenigen die im Genuss eines permanenten Sitz sind. Sie schützen sich gegenseitig und nutzen alle anderen aus. Mann sollte es den Terrorrat und nicht den Sicherheitsrat nennen. Im politischen Alltag benutzen die privilegierten den Sicherheitsrat gegen uns, wenn es ihnen von Nutzen ist. Ansonsten wird er ignoriert. Wenn sie ein Projekt vorantreiben wollen, oder ein persönliches Anliegen haben, dann wird die UNO respektiert, verherrlicht und Kapitel VII wird gegen die armen Länder angewandt. Wenn sie aber die Regeln der UNO brechen wollen, wird die ganze Institution einfach ignoriert.

Wenn man das Vetorecht den permanenten Sicherheitsratmigliedern gibt, die die sowieso die Macht haben, ist dies eine Ungerechtigkeit und ein Terrorismus und wir sollten es nicht dulden. Wir sollten nicht im Schatten solcher Ungerechtigkeiten leben.

Die Supermächte haben komplizierte, globale Interessen und sie benutzen das Vetorecht um diese Ziele zu verteidigen. Im Sicherheitsrat, zum Beispiel, benutzen sie die Macht der UNO um die Dritte Welt einzuschüchtern, zu terrorisieren und verdammen sie zu einer Existenz des Terrors.

Seit seiner Gründung in 1945, hat der Sicherheitsrat es versagt, Sicherheit zu gewährleisten. Im Gegenteil, es hat Terror und Sanktionen hervorgebracht. Er wird nur gegen uns benutzt. Aus diesem Grunde, sehen wir uns nach dieser Rede zum vierzigsten Jahrestag, nicht mehr verpflichtet, die Resolutionen de Sicherheitsrates anzuerkennen.

65 Kriege; entweder kleine Länder die sich gegenseitig bekämpfen, oder Kriege der Supermächte die gegen uns geführt wurden. Der Sicherheitsrat, mit eindeutigem Verstoss gegen das Mandat der UNO, hat es versäumt einzuschreiten um diese Kriege gegen kleine Länder zu stoppen.

Die Generalversammlung wird über eine Anzahl von Vorschlägen abstimmen, die von historischer Relevanz sind. Entweder wir gegen als eine Einheit vor, oder wir werden fragmentiert und geschwächt. Wenn jedes Land seine eigene Version der Generalversammlung hätte, würde sich die Macht des Sicherheitsrates auf die permanenten Mitglieder beschränken. Das würde uns nicht stören.

Wenn sie ihre permanenten Sitze beibehalten wollen, so sei es. Die permanenten Sitze gehen uns nichts an. Wir werden uns nicht von ihrer Macht, oder ihrem Vetorecht, unterwerfen lassen. Wir sind nicht leichtsinnig und geben den Supermächten das Vetorecht, damit sie uns als zweite Klasse Menschen und Aussenseiter, behandeln können. Wir waren es nicht, die den Supermächten ihren Status und das Recht über 192 Ländern zu verfügen, gegeben haben.

Wir werden alle Sicherheitsresolutionen ignorieren, weil diese Resolutionen ausschliesslich gegen uns gerichtet sind und nicht gegen die Supermächte, welche permanente Sitze und das Vetorecht haben. Diese Mächte benutzen das Vetorecht nie gegeneinander.

Sie benutzen es jedoch gegen uns und das hat die UNO in eine Travestie verwandelt, die Kriege und Verstösse gegen das Hochheitsrecht unabhängiger Staaten befürwortet. Es hat zu Kriegsverbrechen und Völkermorden geführt. All dies stellt ein Verstoss gegen das Mandat der UNO dar.
Da niemand dem Sicherheitsrat Achtung schenkt, haben Länder und Gemeinschaften ihren eigenen Sicherheitsrat gegründet und der Sicherheitsrat hier, ist isoliert.

Die Afrikanische Union hat bereits ihren eigenen Friedens, und Sicherheitsrat gegründet, die Europäische Union hat ihren Sicherheitsrat geschaffen, die asiatischen Länder haben auch ihren Sicherheitsrat geschaffen. Sowohl Lateinamerika, wie auch die 120 Nicht alliierten Länder werden bald ihren eigenen Sicherheitsrat haben.
Das bedeutet, dass wir bereits unser Vertrauen in den UNO Sicherheitsrat verloren haben, weil dieser uns keine Garantien und Sicherheit geben konnte. Deswegen gründen wir jetzt regionale Sicherheitsräte.

Wir sehen uns nicht gezwungen die Regeln und Resolutionen des UNO-Sicherheitsrates zu befolgen. Seine jetzige Form ist undemokratisch, diktatorisch und ungerecht. Niemand kann uns zwingen dem Sicherheitsrat, in seiner jetzigen Form, beizutreten oder seinen Resolutionen zu folgen.
Zudem gibt es keinen Respekt für die UNO und der Generalversammlung, welche die wirkliche UNO darstellt. Die Urteile des Internationalen Gerichtshofes, die internationalen juridischen Institutionen, haben nur kleine und Drittwelt Länder im Visier. Mächtige Länder werden entweder vom Gerichtshof übersehen oder die Urteile werden nicht eingehalten.

Die Internationale Atomenergie Behörde (IAEA) ist eine wichtige Einheit innerhalb der UNO. Mächtige Länder jedoch, sind ihr oder ihrer Gerichtsbarkeit nicht unterstellt. Wir haben festgestellt, dass die IAEA nur gegen uns benutzt wird. Mann sagte uns, dass es eine internationale Organisation ist, da müssten jedoch alle Staaten ihre Mitglieder sein. Falls sie nicht wirklich eine internationale Institution ist, dann sollten wir sie nach dieser Rede nicht mehr anerkennen und schliessen.

Hr. Treki, der Präsident der Generalversammlung, sollte mit dem Direktor der IAEA, Hr. ElBaradei sprechen und ihn fragen ob er bereit ist, Nuklearenergie Lager und verdächtige Aufstockungen auf der ganzen Welt, zu überprüfen. Wenn er zustimmt, dann anerkennen wir die Gerichtsbarkeit seiner Organisation an. Wenn er aber sagt, dass er gewisse Länder, die Atomenergie haben, nicht seiner Gerichtsbarkeit unterstellt sind, dann sollten wir diese Organisation schliessen und ihre Richtlinien nicht befolgen.

Zur Zeit der libyschen Atombombenkrise, sprach ich mi Hr. ElBaradei ich fragte ihn ob die Atomreduktionsabkommen der Supermächte, der IAEA Aufsicht unterlagen und ob diese eingehalten wurden. Er sagte, dass er nicht die Autorität hätte, die Supermächte zu überprüfen.

Dann kontrolliert die IAEA wirklich nur uns? In diesem Falle ist sie als internationale Organisation nicht gerechtfertigt, da sie selektiv vorgeht, genau so wie der Sicherheitsrat und der Internationale Gerichtshof. Dies widerspricht dem Sinne der UNO und wir lehnen diese Situation ab.

Hr. Präsident, Afrika sollte einen permanenten Sitz im Sicherheitsrat bekommen, egal ob die UNO-Reform stattfindet oder nicht. Wir haben schon zu lange gewartet.
Unbeachtet der UNO-Reform, wissen wir, dass Afrika kolonisiert, isoliert und benachteiligt wurde. Seine Einwohner wurden versklavt und wie Tiere behandelt. Der Kontinent wurde kolonisiert und von der Ferne verwaltet. Die Staaten der Afrikanischen Union verdienen einen permanenten Sitz. Dies ist eine Schuld die beglichen werden muss und nichts mit der UNO-Reform zu tun hat. Niemand kann der Afrikanischen Union das absprechen.

Wer könnte sich dagegen aussprechen? Ich fordere jeden heraus, der Einwände dagegen diesen Vorschlag aufbringen kann. Die Afrikanische Union verdient einen permanenten Sitz. Wer könnte uns das absprechen?

Das Thema der Kompensation für Länder die kolonisiert wurden, sollte auch vor der Generalversammlung zur Wahl kommen. Somit könnte man gegen der erneuten Kolonisation eines Kontinentes, seiner Ausbeutung und Unterwerfung, vorbeugen.

Wieso gehen Afrikaner nach Europa? Wieso ziehen Asiaten nach Europa? Wieso kommen Lateinamerikaner nach Europa? Weil Europa diese Bevölkerungen kolonisiert hat und deren Rohstoffe und Arbeitskräfte gestohlen hat – das Erdöl, Mineralien, Uranium, Gold, Diamanten, Früchte, Gemüse, Vieh und Leute. Nun macht sich eine neue Generation von Afrikaner, Asiaten und Lateinamerikaner auf, um diesen verlorenen Reichtum, zurückzugewinnen

Vor Kurzem haben wir 1000 afrikanische Emigranten festgehalten, die auf dem Weg nach Europa waren. Wir fragten sie, warum sie nach Europa gehen wollten? Sie sagten es wäre um ihren verlorenen Reichtum zurückzuholen – ansonsten würden sie nicht gehen. Wer kann die Reichtümer die von uns genommen wurden, zurückgeben? Sollten diese Reichtümer wiederhergestellt werden, dann gäbe es keine Immigration mehr von den Philippinen, Lateinamerika, Mauritius und Indien. Afrika hat Anspruch auf $777 Milliarden Dollar als Kompensation der kolonisierenden Länder. Afrika wird auf diesen Betrag bestehen und falls er ihnen nicht gegeben wird, werden Afrikaner dorthin gehen, wo diese Reichtümer hingebracht worden sind. Sie haben das Recht diesem Reichtum zu folgen und ihn zurückzubringen.

Warum gibt es keine libysche Migration nach Italien, trotzt dessen Nähe? Italien schuldete dem libyschem Volke eine Kompensation. Diese Tatsache wurde von Italien anerkannten und es wurde ein Abkommen unterschrieben, dass von beiden Parlamenten ratifiziert wurde. Italien hat eingestanden, dass die Kolonisierung von Libyen falsch war und es wurde ein Nichtangriffspakt eingegangen. Zudem wird Italien, Libyen eine jährliche Kompensation von $250 Millionen, für 20 Jahre zahlen und ein Krankenhaus für Libyer, die durch italienische Minen im 2 Weltkrieg, verstümmelt wurden, bauen. Italien hat sich entschuldigt und hat versprochen, nie wieder ein fremdes Land zu besetzen. Italien, dass eine Monarchie während des Faschismus war und grosse Beiträge für unsere Zivilisation geleistet hat, sollte für seine Leistungen unter seinem Premier Berlusconi und seinen Vorgänger, gelobt werden, weil sie zu diesem Prozess beigetragen haben.
Warum besteht man auf Kompensationen? Damit es keine Kolonisation mehr gibt. Damit grosse, mächtige Länder, in Anbetracht der Kompensationen, nicht erneut andere Länder kolonisieren. Kolonisation sollte bestraft werden. Die Kolonialländer, die andere Völker unter ihrer Herrschaft zu Schaden haben kommen lassen, sollten Kompensation für die angerichteten Schäden und das Leid zahlen.

Bevor ich das nächste Thema anspreche, möchte ich kurz erwähnen, dass wir Afrikaner sehr stolz darauf sind, dass ein Sohn Afrikas jetzt Präsident der USA ist. Es ist ein historischer Moment. In einem Land, indem Schwarze nicht mit Weissen zusammen in Cafés, Restaurants, Bussen sitzen konnten, hat das amerikanische Volk einen, jungen, schwarzen Mann, kenianischer Abstammung, gewählt. Dies ist ein gutes Zeichen und es deutet auf einen neuen Anfang. Trotzdem ist meines Erachtens, Obama bloss eine vorübergehende Auflockerung für die nächsten 4 bis 8 Jahren. Danach wird es wieder wie vorher zugehen. Niemand weiss wie es in den USA nach Obama weitergehen wird.

Von uns aus gesehen, könnte Obama für immer als Präsident der USA bleiben. Seine Ansprache zeigt, dass er ganz anders ist als jeglicher amerikanischer Präsident zuvor. Normalerweise wurden wir mit Drohungen von Operation Wüstensturm, Früchte de Zorns, Rollende Donner oder Giftige Rosen für die libyschen Kinder, begrüsst. Amerikanische Präsidenten bedrohten uns immer mit diesen Einsätzen wie Rollender Donner in Vietnam, Wüstensturm im Irak, Musketier in 1956 in Ägypten, obwohl die amerikanische Bevölkerung, dagegen war. Giftige Rosen für die libyschen Kinder. Kann mann sich so etwas vorstellen? Man wäre doch davon ausgegangen, dass Präsidenten von grossen Ländern mit permanentem Sitz im Sicherheitsrat und Vetorecht, uns beschützen und Frieden senden würden. Stattdessen haben wir lasergelenkte Bomben aus F-111 Kampfflugzeugen bekommen. So gingen sie vor. Unter dem Motto: Wir führen die Welt an, egal ob ihr es akzeptiert und wir bestrafen jeden der uns entgegentritt.

Was Obama heute gesagt hat, ist ganz anders. Er machte einen aufrichtigen Aufruf zur Abrüstung. Wir befürworten das. Er sagte auch, dass Die USA alleine nicht mit den Herausforderungen unserer Zeit fertig werden kann. Wir könnten dies nur zusammen tun. Er sagte auch, dass wir mehr tun müssen, als nur Reden halten. Wir befürworten das. Er meinte wir seien zur UNO gekommen um gegeneinander zu sprechen. Wenn wir herkommen, sollten wir wirklich auf ebenbürtiger Ebene miteinander sprechen. Zudem sollte Demokratie nicht von ausserhalb aufgezwungen werden. Bis vor kurzem, sagten amerikanische Präsidenten, dass die Demokratie dem Irak und anderen Ländern, aufgezwungen werden sollte. Obama sagte, dies sei eine interne Angelegenheit des Iraks. Er sprach wahrheitsgemäss als er sage, dass Demokratie nicht von aussen aufgezwungen werden kann.

Mann muss vorsichtig sein, wenn mann sich zu solchen Sachen äussert, denn die Welt ist sehr polarisiert. Was mein ihr: Sollten wir eine polarisierte Welt haben? Können wir nicht gleichberechtigte Länder haben? Sollten wir Patriarchen haben? Sollten wir Päpste haben? Sollten wir Götter haben?

Warum müssen wir eine so polarisierte Welt haben? Wir lehnen so eine Welt ab und setzen uns für eine mehr gleichberechtigte Welt ein.

Ein anderer empfindlicher Punkt ist der Hauptsitz der UNO. Darf ich um eure Aufmerksamkeit bitten? Ihr alle seid von fern her gekommen, über den Atlantik, den Pazifik, über den asiatischen oder afrikanischen Kontinent. Warum? Sind wir in Jerusalem, dem Vatikan oder Mekka? Ihr seid alle müde, habt alle Jetlag und schlaflose Nächte hinter euch. Ihr seid sehr müde und erschöpft. Jemand ist gerade jetzt angekommen nach einem 20 Stunden Flug und muss gleich eine Rede halten.

Ihr seid alle am schlafen und müde nach einer langen Reise. Warum tun wir dies? In einigen unserer Heimländer ist es Nacht jetzt und alle schlafen. Ihr müsstet auch am Schlafen sein, da eure biologische Uhr und Kopf normalerweise um diese Zeit zu schlafen pflegen. Ich wache um 4 Uhr auf in New York weil es in Libyen 11 Uhr Morgens ist.
Warum? Denkt darüber nach. All dies wurde 1945 entschieden. Sollten wir immer noch daran festhalten? Können wir uns nicht in einen Ort treffen, der irgendwo in der Mitte liegt und bequem erreichbar ist?
Ein anderer wichtiger Punkt ist, dass alle Unterhalts-, und Sicherheitskosten für den Hauptsitz und Nebensitze von den USA getragen werden. Die Vereinigten Staaten geben viel Geld aus für die ausländischen Gesandten die hierher kommen. Die Vorschriften sind sehr strikt.

Wir wollen die Vereinigten Staaten von dieser Pflicht befreien. Wir danken den Vereinigten Staaten für die geleistete Hilfe und befreien New York und das ganze Land, von dieser kostspieligen, undankbaren Aufgabe. Sie sollten nicht verantwortlich für die Sicherheit der UNO sein. Was wäre wenn eines Tages ein Terrorist eine Bombe explodiert oder ein Attentat auf einen Präsidenten verübt? Dieser Ort war schon mal das Ziel eines Al-Qaeda Attentates. Die UNO wurde am 11 September verschont, weil es die logistischen Möglichkeiten der Terroristen überschritten hätte. Dieser Ort könnte das nächste Ziel sein – ich meine es ernst. Wir haben dutzende von Al-Qaeda Mitglieder in Libyschen Gefängnissen. Ihre Geständnisse sind furchterregend. Das trägt zur Spannung hier dazu. Mann kann nie wissen, was geschehen mag. Vielleicht werden die Vereinigten Staaten oder die UNO Opfer eines Raketenanschlages. Es könnten viele Staatsoberhäupter sterben. Wir wollen die Vereinigten Staaten von dieser Sorge befreien. Der UNO-Hauptsitz sollte dort sein, wo keine Gefahr besteht.

Nach 50 Jahren, sollte der UNO Hauptsitz in einen anderen Teil der Hemisphäre verlegt werden, auf Rotationsbasis, alle 50 Jahre woanders. Mit 64 Jahren ist dieser Wechsel seit 14 Jahren schon fällig hier.

Wir meinen dies nicht als eine Beleidigung an die USA. Im Gegenteil, es ist ein Dankeschön für die geleistete Hilfe. In 1945 war dies angebracht, aber Heute ist es fehl am Platz. Natürlich würde dies durch eine Abstimmung in der Generalversammlung bestimmt, weil Artikel 23 des UNO-Mandates festlegt, dass die Verlegung des Hauptsitzes durch eine Abstimmung bestimmt wird.

Die USA hat das Recht, strenge Sicherheitsmassnahmen einzuführen, weil sie im visier von AlQaeda und Terroristen ist. Wir halten dass ihnen nicht vor, trotzdem halten wir diese Massnahmen für inakzeptabel. Wir brauchen nicht hierher zu kommen um all diesen Massnahmen ausgesetzt zu sein. En Präsident sagte mir, dass sein Copilot davon abgeraten wurde hierher zu kommen, weil es sehr einschränkende Kontrollen gäbe. Er fragte wie er den Atlantik ohne Copilot überqueren sollte. Ein anderer Präsident beklagte sich, dass ein Mitglied seiner persönlichen Schutzwache wegen eines Namenmissverständnisses kein Visum bekommen hätte. Ein anderer Präsident sagte, dass sein persönlicher Arzt kein Visum bekam und nicht kommen konnte.

Die Sicherheitsmassnahmen sind sehr strikt. Wenn ein Land Meinungsverschiedenheiten mit den Vereinigten Staaten hat, dann wird die Bewegungsfreiheit seiner Delegationsmitglieder stark eingeschränkt, als ob man in Guantanamo wäre. Man fragt sich ob dies UNO-Mittglieder sind, oder Häftlinge in Guantanamo die sich nicht frei bewegen dürfen.

Die Änderung des Hauptsitzes der UNO wird nun der Generalversammlung zur Abstimmung vorgelegt. Falls 51 Prozent dafür sind, dann wird über den neuen Standort bestimmt. Wenn der Standort in der mittleren Hemisphäre sein soll, dann warum nicht Sirte oder Vienna? Dann könnt man als Präsident ohne Visum kommen und es wird keine Bewegungseinschränkungen geben. Libyen ist niemandem feindlich Gesinnt. Ich glaube das gleiche gilt für Österreich.


Falls die Abstimmung sich für die östliche Hemisphäre entscheidet, dann kämen Dehli oder Beijing in Frage, die Hauptstädte von Indien und China.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Einwände gegen diesen logischen Prozess geben wird. Man wird mir dafür danken, dass die 14, 15 oder 20 Stundenflügen um herzukommen, wegfallen werden. Niemand kann den USA Vorwürfe machen, oder sagen sie sollen ihre Beiträge reduzieren, dies wäre ein schlechte Idee. Die USA wird sicher seinen internationalen Verpflichtungen nachkommen und sich nicht verärgern. Im Gegenteil, sie werden sich erleichtert fühlen und dankbar sein, dass alle diese Sicherheitsvorkehrungen wegfallen können.

Wir befassen uns jetzt mit den Vorschlägen, die zur Abstimmung eingerecht wurden. Wir stehen kurz davor, die UNO vor Gericht zu stellen. Die alte UNO wird verschwinden und eine neue UNO wird auftauchen. Dies ist keine normale Versammlung. Sogar unser Bruder Obama sagte, dass dies kein gewöhnliches Treffen ist. Es ist ein historisches Treffen.

Die Kriege die nach der Gründung der UNO stattfanden, wie kamen sie zustande? Wo waren der Sicherheitsrat, das UNO-Mandat, die UNO? Dies müsste untersucht werden und legale Konsequenzen haben. Wie kamen Massaker zustande? Man könnte mit dem Koreakrieg anfangen, weil er nach der Gründung der UNO stattgefunden hat. Wie konnte ein Krieg ausbrechen und Millionen von Opfern fordern? Atomwaffen hätten benutzt werden können. Die verantwortlichen für diesen Krieg müssten zur Rechenschaft gezogen werden und sollten Kompensationen zahlen.
Dann kommt 1956 der Krieg im Sueskanal. Diese Akte sollte man wieder öffnen. Drei Länder mit permanentem Sitz im Sicherheitsrat und Vetorecht haben ein UNO-Mittgliedstaat angegriffen. Ägypten, ein unabhängiges Land, wurde angegriffen und seine Armee vernichtet. Tausende von Ägyptern verloren ihr Leben, viele Städte wurden zerstört. Das alles weil Ägypten den Sueskanal verstaatlichen wollte. Wie konnte so etwas passieren unter den Augen der UNO. Wie kann man davon ausgehen, dass so etwas nicht wieder passieren wird, wenn keine Wiedergutmachungen fällig wurden? Das waren gefährliche Ereignisse und die Akten über den Koreakrieg und den Sueskanal sollten wider geöffnet werden.

Dann kommt der Vietnamkrieg. 3 Millionen Menschen verloren ihr Leben. Während 12 Tagen wurden mehr Bomben abgeworfen als während 4 Jahren des zweiten Weltkrieges. Es war ein erbitterter Krieg und er fand nach der Gründung der UNO statt, wo beschlossen wurde, dass keine Kriege mehr stattfinden würden.
Die Zukunft der Menschheit steht auf dem Spiel. Wir können nicht schweigen. Wie könnten wir uns da sicher fühlen? Wie können wir Tatenlos beistehen? Es geht um die Zukunft der Welt und wir in der Generalversammlung der UNO müssen uns dafür einsetzen, dass solche Kriege sich nicht wiederholen.

Dann wurde Panama angegriffen, obwohl es ein unabhängiger Staat der UNO war. Vier tausend Menschen verloren ihr Leben und der Präsident dieses Landes wurde gefangen genommen und ins Gefängnis gesteckt. Noriega sollte befreit werden - diese Akte sollte geöffnet werden. Wie können wir ein Land das UNO–Mittglied ist, befugen, ein anderes Land zu anzugreifen und dessen Präsidenten gefangen zunehmen und wie einen kriminellen einzusperren? Wer kann so etwas akzeptieren? Es könnte sich wiederholen. Wir sollten nicht schweigen. Wir sollten ein Verfahren einleiten. Jedes UNO-Mittglied, könnte sich in dieser Situation befinden, besonders wenn die Aggression von einem Mittgliedstaat kommt, der einen permanentem Sitz im Sicherheitsrat hat.

Dann kam der Krieg gegen Grenada. Das Land wurde, trotzdem es ein UNO-Mittglied ist, besetzt. Es wurde von 5000 Kriegsschiffen, 7000 tausend Soldaten und unzähligen Flugzeugen, angegriffen, obwohl es das kleinste Land der Welt ist. Dies geschah nach der Schaffung der UNO, des Sicherheitsrates und des Vetorechtes. Der Präsident von Grenada, Hr. Maurice Bishop wurde ermordet. Wie konnte dies geschehen und dies ungestraft bleiben. Es ist eine Tragödie. Wie können wir garantieren, dass die UNO gut ist? Dass ein bestimmtes Land gut ist? Dass wir eine sichere Zukunft haben mögen. Können wird dem Sicherheitsrat vertrauen? Können wir der UNO vertrauen?

Wir sollten das bomben von Somalia untersuchen. Somalia ist ein Mittglied der UNO. Es ist ein unabhängiges Land unter der Herrschaft von Aidid. Wir wollen eine Untersuchung. Warum geschah es? Wer ha es erlaubt? Wer hat das grüne Licht zum Angriff gegeben?

Dann ging es um das ehemalige Jugoslawien. Niemand war friedsamer als Jugoslawien, nachdem es, Schritt für Schritt seit Hitlers Zerstörung, wiederaufgebaut wurde. Tito fügte dies, friedfertige Land zusammen, Stück für Stück und dann kamen wir und haben es aus imperialistischen Gründen auseinander gerissen, gleich wie Hitler. Wie können wir dazu keine Stellung nehmen? Warum können wir nie zufrieden sein? Wird ein friedfertiges Land wie Jugoslawien einer solchen Tragödie ausgesetzt, sollte die Generalversammlung eine Untersuchung einleiten um herauszufinden wer vor dem internationalen Gerichtshof gebracht werde sollte.

Dann kommt der Krieg im Irak, das grösste aller Unheile. Die UNO sollte das auch untersuchen. Die von Mr. Treki geführte Generalversammlung, sollte das auch untersuchen. Die Besetzung von Irak war auch ein Verstoss gegen das Mandat der UNO. Es wurde ohne Rechtfertigung, von UNO-Sicherheitmitgliedern mit permanenten Sitzt, ausgeführt. Der Irak ist ein unabhängiges Land und ein Mittglied der UNO-Generalversammlung. Wie konnten diese Länder den Irak angreifen? Wie in der UNO-Verfassung festgelegt ist, hätten die UNO-Mittglieder eingreifen müssen um den Angriff zu stoppen.

Wir setzten uns damals ein, um den Krieg stoppen. Wir waren gegen die Invasion des Kuwaits und die arabischen Staaten kämpften, zusammen mit ausländischen Mächten, gegen den Irak, im Namen der UNO.

Das erste Mal wurde das UNO-Mandat respektiert. Als wir im zweiten Irak Krieg versuchten durch die UNO den Krieg zu verhindern, wurde diese ignoriert. Warum ist das geschehen? Hr. Treki und die Generalversammlung sollten untersuchen, ob die Invasion des Iraks überhaupt gerechtfertigt war. Denn die Gründe für diesen Angriff sind nach wie vor rätselhaft und ungeklärt. Das gleiche könnte uns auch blühen.

Warum wurde der Irak besetzt? Die Invasion war ein gravierender Verstoss gegen das UNO-Mandat und sie war grundlegend ungerechtfertigt. Es war ein Massaker, ein Genozid. Mehr als 1.5 Millionen Menschen kamen ums Leben. Wir werden uns dafür einsetzen, dass der Irakfall vor dem Internationalen Kriminellen Gericht kommt (ICC) und wir wollen die Verantwortlichen dieser Massenmorde vor Gericht sehen.

Es ist einfach Charles Taylor, Bashir oder Noriega zu verurteilen, dass ist schnell gemacht. Aber diejenigen die Massenmorde gegen den Irak verübt haben? Die können nicht vor dem Internationalen Gericht kommen. Wenn dieses Gericht uns nicht anhören kann, dann sollten wir es nicht respektieren. Entweder ist es für alle da, oder wir sollten es nicht anerkennen.

Jeder der Kriegerbrechen begeht, kann vor dem Internationalen Gericht kommen. Wir sind aber kein Vieh dass man einfach schlachten kann. Wir haben das Recht zu leben und wir sind bereit uns zu verteidigen. Wir haben das Recht in Würde auf diesem Planeten zu Leben.

Es gibt noch mehr Probleme. Warum können Irakische Kriegsgefangene zum Tode verurteilt werden? Als der Irak besetzt wurde und dessen Präsident gefangen genommen wurde, war er ein Kriegsgefangener. Er hätte nicht verurteilt und gehängt werden sollen. Als der Krieg vorüber war, hätte er befreit werden sollen. Wir wollen wissen, warum ein Kriegsgefangener vor Gericht kam. Wer hat den Präsidenten des Iraks zum Tode verurteilt. Gibt es Antworten dafür? Wir wissen den Namen des Richters der ihn verurteilt hat. Wir wissen auch wer die Schlinge um seinen Kopf gelegt hat, obwohl eine Maske getragen wurde.
Wie konnte dies in einem zivilisiertem Land geschehen? Es waren Kriegsgefangene in zivilisierten Ländern unter internationalem Recht. Wie konnten ein Präsident und Minister zum Tode verurteilt werden? Diejenige die sie verurteilt haben, sind das Anwälte oder Mitglieder eines Rechtssystems?

Die Gerüchte sagen, dass die Gesichter unter jenen Masken, die Gesichter der Präsidenten der USA und Grossbritanniens sind. Sie haben den Präsidenten des Iraks zum Tode verurteilt.

Warum zeigen die Henker ihre Gesichter nicht? Warum kennen wir ihre Positionen nicht? Wieso wissen wir nicht ob sie Offiziere, Richter, Soldaten oder Ärzte sind? Wie kommt es, dass ein Präsident eines UNO-Mittgliedstaates zum Tode verurteilt wird? Wir wissen die Identität ihrer Henker nicht. Es ist die Pflicht der UNO dies Fragen zu beantworten: Wer hat das Urteil vollstreckt? Was war die Position und der Verantwortungsbereich der Beteiligten? Wir sollten wissen wer sie waren, ob Ärzte anwesend waren, welche legale Vorgänge angewendet wurden. Das würde man für die Hinrichtung eines normalen Bürgers, geschweige denn der Präsident eines UNO-Mittgliedstaates, erwarten.
Mein dritter Punkt in Bezug auf dem Irakkrieg, bezieht sich auf Abu Ghraib. Das war eine Schande für die Menschheit. Ich weiss, dass die USA diesen Fall untersuchen wird. Die UNO sollte es auch tun. Die Generalversammlung sollte dies untersuchen. Kriegsgefangene in Abu Ghraib wurden gefoltert, Hunde wurden auf sie gehetzt; Männer wurden vergewaltigt. Das ist beispiellos in der Geschichte der Kriege. Es waren Vergewaltigungen, Sünden die nie zuvor von Invasoren begangen wurden. Kriegsgefangene sind Soldaten und sie wurden im Gefängnis eines permanenten Mittglied des Sicherheitsrates, vergewaltigt. Das verstösst gegen unsere Zivilisation und der Menschheit. Wir dürfen nicht schweigen; Wir sollten die Fakten wissen. Bis Heute, verbleiben 250 Millionen Gefangene Männer und Frauen, in Abu Ghraib. Sie werden misshandelt, verfolgt und vergewaltigt. Dies muss untersucht werden.

Den Afghanistankrieg muss auch untersucht werden. Wieso sind wir gegen die Talibanen? Wieso sind wir gegen Afghanistan? Wer sind die Talibanen? Wenn die Talibanen einen religiösen Staat wollen, so sei es. Der Vatikan, zum Beispiel. Sind wir von ihm bedroht? Nein. Es ist ein religiöser und ein friedlicher Staat. Wenn die Talibanen ein islamisches Emirat schaffen wollen, wer sagt, dass sie dann Feinde sind? Ist Bin Laden ein Taliban oder ein Afghane? Nein. Er ist weder Taliban noch Afghane. Waren die Terroristen, die New York angriffen, Talibane oder Afghanen? Nein. Dann was war der Grund für die Kriege gegen Afghanistan und Irak?

Falls ich wirklich meine amerikanischen und Britischen Freunde täuschen wollte, dann würde ich ihnen sagen, sie sollten mehr Truppen schicken und in diesem Blutbad ausharren. Aber sie würden nie gewinnen in Afghanistan und im Irak. Was geschah mit ihnen im Irak, ein Land dass aus Wüste besteht. Es wird noch schlimmer im gebirgigen Afghanistan werden. Falls ich sie wirklich täuschen wollte, dann würde ich ihnen sagen, den Krieg im Irak und Afghanistan fortzuführen. Aber im Gegenteil. Ich möchte die Bürger der Vereinigten Staaten, Grossbritanniens und anderer Länder, die im Irak und Afghanistan kämpfen, schonen. Ich rate ihnen: überlasst Afghanistan den Afghanen überlasst Irak den Irakern. Wenn sie sich bekämpfen wollen, können sie es tun.

Die USA hatte ihren Bürgerkrieg und niemand hat sich eingemischt. Es gab Bürgerkriege in Spanien, China und Ländern auf der ganzen Welt. Überall auf der Welt gab es Bürgerkriege. So falls die Iraker sich gegenseitig bekämpfen wollen, dann sollten sie ihren Bürgerkrieg haben. Wer sagt dass wenn die Talibanen einen Staat gründen würden, sie interkontinentale Raketen besitzen würden mit denen man New York treffen könnte? Flogen jene Flugzeuge von Afghanistan oder dem Irak? Nein. Sie starteten von amerikanischen Flughäfen. So, warum wird Afghanistan angegriffen? Waren die Terroristen Talibanen oder Iraker?

Warum schweigen wir? Wir dürfen keine stillen Mittäter werden. Alle die nicht die Wahrheit sagen, sind Mittäter. Wir setzen uns für den internationalen Frieden und Sicherheit ein. Wir wollen die Menschheit nicht lächerlich machen, wir wollen sie retten.

Als Präsident der Generalversammlung, sollte Hr. Ali Treki eine zusätzliche Untersuchung über Morde einleiten. Wer hat Patrice Lumumba ermordet und warum? Wir wollen es einfach für die Dokumentation der afrikanischen Geschichte wissen. Wir wollen wissen, wie ein afrikanischer Führer, ein Befreier, ermordet wurde. Wer ihn tötete. Wir wollen das unsere Söhne lesen können, wie Patrice Lumumba, der Held des Kongolesischen Befreiungskampfes, ermordet wurde. Wir wollen die Fakten wissen, sogar nach 50 Jahren. Man sollte diesen Fall wieder aufrollen.
Wer hat Generalsekretär Hammarskjöld getötet? Wer hat 1961 auf sein Flugzeug geschossen und warum?

Dann war die Ermordung des US Präsident Kennedy in 1963. Wir wollen wissen wer ihn ermordete und warum. Da war jemand der sich Lee Harvey Oswald nannte, der dann von Jack Ruby umgebracht wurde. Warum tötete er ihn? Jack Ruby, ein Israeli, erschoss Harvey Oswald, den Killer von Kennedy. Warum tötete dieser Israeli, Kennedys Killer? Dann starb der Killer von Kennedys Killer unter mysteriösen Umständen bevor er vor Gericht kommen konnte. Wir müssen diesen Fall wieder öffnen. Die ganze Welt weiss, dass Kennedy über den israelischen Reaktor von Dimona ermitteln wollte. Das verwickelt den internationalen Frieden und die Weltsicherheit mit Massenvernichtungswaffen. Aus diesem Grunde sollten wir diesen Fall wieder aufrollen.
Dann die Ermordung von Martin Luther King, der schwarze Pfarrer und Menschenrechtaktivist. Seine Ermordung war geplant und wir sollten wissen, warum er umgebracht wurde und von wem.

Dann wurde der Palästinenser Khalil Wazir, oder Abu Jihad, angegriffen. Er lebte, friedfertig in Tunesien, ein Mitgliedsland der UNO, dessen Souveränität nicht respektiert wurde. Wir können nicht einfach schweigen. Obwohl Unterseeboote und Schiffe vor Tunesien wahrgenommen wurden, wurde niemand für seinen Tod verantwortlich gemacht. Abu Iyad wurde auch getötet und wir sollten wissen wie es geschah. Er wurde unter ungeklärten Umständen getötet. Drei Palästinenser, Kamal Nasser, ein Dichter, Kamal Adwan und Abu Youssef al Najjar, wurden im freien, souveränen Libanon getötet, ein Land das Mittglied der Generalversammlung ist. Sie wurden im Schlaf getötet. Wir sollten wissen wer sie tötete, damit sich solche Verbrechen nicht wiederholen.
Das Ausmass der Truppen die in Grenada einma****ierten, wurden bereits besprochen – 7000 Truppen, 15 Kriegsschiffe und duzenden von Bombern. Präsident Bishop wurde ermordet, obwohl Grenada ein UNO-Mittglied war. Das sind Verbrechen über die man nicht schweigen sollte. Sonst werden wir selber zu Opfertieren. Wir sind keine Tiere. Jahr für Jahr werden wir angegriffen. Wir verteidigen uns, unsere Söhne, unsere Kinder. Wir haben keine Angst.

Wir haben ein Recht auf Leben. Die Erde ist für uns alle bestimmt und nicht für Gewalt. Wir können nicht in solcher Erniedrigung leben, deshalb gibt es Kriege.
Die letzte Akte ist über Massaker. Im Sabra und Shatila Massaker, wurden 3000 Menschen getötet. Dieses Gebiet, das unter dem Schutz der israelischen Armee stand, war Schauplatz eines katastrophalen Massakers, in dem 3000 palästinensische Männer, Frauen und Kinder ermordet wurden. Wie können wir schweigen? Der Libanon, ein souveräner UNO-Mitgliedsstaat, wurde besetzt. Sabra und Shatila waren unter der Kontrolle der israelischen Armee und dann fand das Massaker statt.
Dann war 2008 das Massaker von Gaza, indem 1000 Frauen und 2200 Kinder getötet wurden. 60 UNO-Einrichtungen und 30 Nicht-Regierungs-Organisationen (NRO) wurden beschädigt. 50 Kliniken wurden zerstört, 40 Ärzte und Krankenschwestern fanden den Tod während der Ausübung ihrer humanitären Arbeit. Alles das geschah im Dezember von 2008.
Die Täter sind noch alle am Leben und sie sollten vor dem Internationalen Kriminalgericht gestellt werden (ICC). Sollten wir nur die Benachteiligten, die schwachen, armen der Dritten Welt, vor Gericht stellen und nicht wichtige, beschützte Persönlichkeiten? Unter internationalem Recht, sollten sie alle, für die begangenen Gräueltaten, vor Gericht gestellt werden. Ansonsten wird die Autorität des Internationalen Kriminalgerichtes (ICC) nie anerkannt werden. Wenn die Entscheidungen des ICC nicht angewandt werden, die Generalversammlung und der Sicherheitsrat nichts bedeuten und die Internationale Atomenergiebehörde nur gewissen Ländern und Organisationen nutzt, dann welche Funktion hat die UNO? Es würde bedeuten, dass die UNO unbedeutend ist. Wo ist sie? Es gibt keine UNO.

Wir sprechen vom Phänomen der Piraterie auf hoher See in Somalia, als eine Form von Terrorismus. Somalis sind keine Piraten. Wir sind die Piraten. Wir haben uns wiederrechtlich, ihrer Hochheitsgebiete, Fischbestände und Reichtümer bemächtigt. Libyen, Indien, Japan und die USA – alle Länder der Welt - sind Piraten. Wir alle sind in die Hochheitsgewässer und Wirtschaftsgebiete Somaliens eingedrungen und haben gestohlen. Die Somalis beschützen ihren Fischbestand, ihre Nahrungsquellen. Sie haben zur Piraterie gegriffen um die Nahrung für ihrer Kinder zu verteidigen. Nun versuchen wir das Problem auf dem falschen Weg zu lösen. Sollten wir Kriegsschiffe nach Somalia entsenden? Wir sollten Kriegsschiffe zu den Piraten senden, die die Wirtschaftsgebiete, Reichtümer und Nahrung der somalischen Kinder beschlagnahmt haben.

Ich habe die Piraten getroffen und ihnen gesagt, ich würde ein Abkommen zwischen ihnen unter der internationalen Gemeinschaft aushandeln, das die 200 Meilen Exklusivwirtschaftszone des internationalen Fischerei-Abkommens respektiert, das die somalischen Meeres-Rohstoffe schützt und es ausdrücklich verbietet, dass Länder ihre giftigen Abfälle vor der somalischen Küste, loswerden. Als Gegenzug, würden die Somalis keine Schiffe mehr angreifen. Wir werden dieses internationale Abkommen der Generalversammlung vorschlagen. Dies wäre die Lösung des Problems, nicht die Entsendung von mehr Kriegsschiffen um die Somalis zu bekämpfen.

Wir gehen das Problem der Piraterie und des Terrorismus falsch an. Heute haben wir die Schweinegrippe. Morgen werden wir vielleicht die Fischgrippe haben, da wir manchmal Viren aus kommerziellen Gründen herstellen. Kapitalistische Unternehmen produzieren Viren, so dass sie dann die Impfstoffe und Medikamente dafür verkaufen können. Das ist eine Schande und Unethisch. Impfstoffe und Medikamente sollten nicht verkauft werden. In meinem grünen Buch steht, dass Medikamente nicht verkauft oder gehandelt werden sollten. Medikamente sollten gratis sein und Impfstoffe kostenlos an Kinder vergeben werden. Kapitalistische Unternehmen jedoch, stellen die Viren und Impfstoffe her und wollen sie mit Gewinn verkaufen. Warum sind sie nicht gratis. Wir sollten sie kostenlos verteilen und nicht verkaufen. Die ganze Welt sollte sich dafür einsetzen, Impfstoffe und Medikamente herzustellen und sie kostenlos an Frauen und Kinder zu verteilen – ohne Profit. All diese Punkte sind auf der Tagesordnung der Generalversammlung – Taten sollten folgen.

Die Ottawa-Konvention gegen Landminen, verbietet die Herstellung von Landminen. Das ist nicht richtig. Landminen sind eine defensive Waffe. Wenn ich sie innerhalb meiner Grenze lege und jemand mich angreifen will, dann könnten er sterben, weil er versucht mich zu besetzen. Diese Konvention sollte überdenkt werden. Ich nehme diese defensive Waffe nicht in ein anderes Land. Der Feind greift mich an. Auf der Al-Qadhafi Webseite, setze ich mich dafür ein, dass dieses Abkommen verändert oder aufgelöst werden sollte. Ich möchte Antipersonellminen zu meiner Verteidigung benutzen. Man sollte Massenvernichtungswaffen beseitigen und nicht Landminen, welche defensive Waffen sind.

In Bezug auf die palästinensische Situation, ist die Zwei-Staatenlösung unpraktisch und nicht machbar. Gegenwärtig überschneiden sich die zwei Staaten völlig. Eine Teilung wäre zum Scheitern verurteilt. Die zwei Länder sind keine Nachbarn, sie sind geografisch und Bevölkerungsweise, verflochten. Man kann keine Pufferzone schaffen, da eine halbe Million israelische Siedler in der West Bank leben und eine Million arabische Palästinenser im soggenannten Israel leben.

Daher ist die Lösung, ein demokratischer Staat, ohne religiösem Fanatismus und Rassismus. Die Generation von Sharon und Arafat ist vorbei. Es bedarf einer neuen Generation, in der alle in Frieden leben können. Schaut zu den israelischen und palästinensischen Jugendlichen; sie wollen alle Frieden und Demokratie, sie wollen alle in einem Staat zusammen leben. Dieser Konflikt vergiftet die Welt.
Das weisse Buch beinhaltet die Lösung. Wie schon hier erwähnt, die Lösung heisst: Isratine. Die Araber sind den Israelis gegenüber nicht feindlich gestimmt, Wird sind verwandt und von der gleichen Rasse. Wir wollen in Frieden leben und alle Flüchtlinge sollten zurückkehren.

Ihr seid diejenigen, die den Juden den Holocaust beschert haben. Ihr, nicht wir, sind diejenigen die sie verbrannt haben. Wir haben ihnen Zuflucht gegeben. Wir gaben ihnen einen sicheren Zufluchtsort, während des römischen Reiches, der arabischen Herrschaft in Andalusien und Hitlers Herrschaft, gegeben. Ihr seid diejenigen, die sie vergiftet haben; die sie vernichteten. Wir haben sie beschützt. Ihr habt sie ausgestossen. Das ist die Wahrheit. Wir sind friedfertig und sind nicht die Feinde der Juden. Eines Tages werden die Juden die Araber benötigen. Da werden die Araber, wie schon zuvor, den Juden Schutz gewähren und sie retten. Was haben alle anderen den Juden angetan. Hitler ist ein Beispiel. Ihr seit diejenigen, die die Juden hassen, nicht wir.

Ganz kurz, Kashmir sollte ein unabhängiger Staat sein, weder indisch, noch Pakistani. Dieser Konflikt muss zu einem Ende kommen. Kaschmir sollte ein Pufferstaat zwischen Indien und Pakistan sein. In Bezug zu Darfur, hoffe ich, dass die Hilfe von internationalen Organisationen für Entwicklungsprojekte wie Landwirtschaft, Industrie und Bewässerung, benutzt werden kann. Ihr seit für die jetzige Krise verantwortlich, ihr habt Darfur ins Rampenlicht gezerrt und geopfert, damit ihr euch in seine internen Angelegenheiten einmischen könnt.

Ihr habt das Hariri Problem in ein UNO Problem verwandelt. Ihr seit die Händler seiner Leiche. Ihr wollt es bloss Syrien heimzahlen. Der Libanon ist ein unabhängiger Staat; es hat Gesetze, Gerichte, Richter und Polizei. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt, geht es nicht mehr darum die Täter zu fassen um Hariri Genugtuung zu leisten, sondern vielmehr darum, es Syrien heimzuzahlen. Die Khali al-Wazir, Lumumba, Kennedy und Hammarskjöld Falle hätten auch an die UNO weitergeleitet werden sollen, wenn der Haririfall so viel Aufmerksamkeit verdient.

Die Generalversammlung ist jetzt unter Libyscher Führung. Das ist unser Recht. Libyen würde es begrüssen, wenn ihr alle den Übergang von einer Welt voller Schwierigkeiten und Spannungen, zu einer Welt der Menschlichkeit, des Friedens und der Toleranz ermöglichen würdet. Ich werde dieses Anliegen persönlich der Generalversammlung, Präsident Treki und dem Generalsekretär unterbreiten. Wir werden nicht kleinlich sein, wenn es um das Schicksal der Menschheit, dem Kampf der Dritten Welt und der 100 kleinen Länder geht, um eine anhaltende, friedliche Existenz zu schaffen.






Al-Gadhafi spricht 2011| Dienstprogramme fürs

Datum: 21.10.2011
Autor: Jahn van Vuistneuken
Eintrag: 414

Si vis pacem, para bellum !!!
"DieWahrheit braucht nicht viele Worte, die Lüge kann nie genug haben"
- Deutsches Sprichwort
„Die Neigung, sich für fremde Nationalitäten und Nationalbestrebungen zu begeistern, auch dann, wenn dieselben nur auf Kosten des eigenen Vaterlandes verwirklicht werden können, ist eine politische Krankheitsform, deren geographische Verbreitung leider auf Deutschland beschränkt ist.“ Otto von Bismarck, 1863 im preußischen Landtag
Der grösste Dummkopf kann nicht soviel Unsinn reden, wie ein Intellektueller, der ideologisch verblendet ist.
Otto v. Bismark

Jahn van Vuistneuken

Datum: 19.10.2011
Autor: Annelise von Trottau
Eintrag: 413

Sehr geehrter Herr Prof.

Nach längeren Gespräch mit Ihren Kollegen und dank Ihres Buches ,möchte ich Ihnen folgendes mitteilen.

Der frühere US-Notenbankchef Alan Greenspan erwartet das Ende der Eurozone. "Der Euro bricht auseinander", sagte er, die Probleme in der Eurozone könnten auch die Gewinne von US-Unternehmen belasten. Ich hoffe, er hat Recht und der totale Euro-Zusamemnbruch kommt schnell. Je eher desto besser. Der Euro war die größte kriminelle Tat die deutsche Politiker uns angetan haben seit Ende des 2. WK. Zurück zu unserer Währung und die Probleme in Europa sind schneller lösbar als wir denken.

Mit freundlichen Grüßen

Annelise von Trottau

Datum: 05.10.2011
Autor: Patrick P.
Eintrag: 412

Verehrter Herr Professor,

ich bitte Sie inständig mit ihrer Arbeit fortzufahren. Unser Land braucht Menschen wie Sie! Für alle Konservativen im Kreis Aachen möchte ich DANKE sagen! Menschen wie Sie geben uns Kraft mit unserer Arbeit weiter zu machen. Wenn wir Ihnen helfen können, so nehmen Sie bitte Kontakt zu mir auf.

Gott schütze Sie!

Mit besten Grüßen
Patrick P.

Datum: 04.10.2011
Autor: Ein Gerneral aD der Bundeswehr
Eintrag: 411

Geschafft!
Die Deutschen vertreten nicht mehr ihre Interessen und liefern brav die Früchte ihrer Arbeit an fremde Organisationen ab, bald werden sie auch per Überfremdung physisch vernichtet sein – der Morgenthauplan und der des Juden N. Kaufmann sind erfüllt.
Der dritte Weltkrieg ist längst im gange. Nur wird er nicht mit militairischen Mittel geführt, sondern mit wirtschaftlichen und politischen, dies durch gekaufte Politiker. Der Franzose nannte Maastricht nicht ohne Hintersinn ein Versailles ohne Krieg.

Ein Gerneral aD der Bundeswehr

Datum: 30.09.2011
Autor: Bürgeli aus der Schweiz
Eintrag: 410

Herr Prof.
Geschafft!
Die Deutschen vertreten nicht mehr ihre Interessen und liefern brav die Früchte ihrer Arbeit an fremde Organisationen ab, bald werden sie auch per Überfremdung physisch vernichtet sein – der Morgenthauplan des Juden N. Kaufmann sind erfüllt.
Der dritte Weltkrieg ist längst im gange. Nur wird er nicht mit militairischen Mittel geführt, sondern mit wirtschaftlichen und politischen, dies durch gekaufte Politiker. Der Franzose nannte Maastricht nicht ohne Hintersinn ein Versailles ohne Krieg.

Bürgeli aus der Schweiz

Datum: 19.07.2011
Autor: Rotschild
Eintrag: 409

Ein starkes Volk hat es verdient zu leben, ein krankes Volk soll sterben.
Rotschild

Datum: 16.07.2011
Autor: stefan
Eintrag: 408

http://lupocattivoblog.wordpress.com/

einfach mal lesen

Datum: 15.07.2011
Autor: Hochverräter?
Eintrag: 407

Wie wahnsinnig sind die Wahnsinnigen?
Es gibt keinen Friedensvertrag, weil dafür die Vertragspartner fehlen. Die Handlungen des ICHR und IZMR sind nur unter Hochverrat und Völkermord am Volk der Deutschen nach den bestehenden Gesetzen zu werten. ( siehe § 81/2 StGB und 6 VStGB) Wer bei dem Verein mitwirkt, ist damit des Hochverrats und Völkermord überführt.
(siehe dazu unter ZD-Nachrichten!)

Datum: 15.07.2011
Autor: Ein Auslanddeutscher.
Eintrag: 406

Hallo Herr Heino Janssen.
Aber anbei noch was interessantes aus dem Jahre 1871 bei Gründung des heute noch lebenden aber nicht aktiven Deutschen Reichs.
http://www.ig-licht.de/images/Deutschland.gif

Sehr geehrte Damen und Herren
Der untenstehende Text macht derzeit sehr spektakulär die Runde in einem kurz vor dem großen Ausbruch stehenden Deutschen Volk.
Für Nichtdeutsche womöglich schwer zu erkennen, da tief in der deutschen Volksseele verborgen, sich aber mit Macht aufbauend, könnte es bereits in den nächsten Monaten in Deutschland zu einer Umwälzung kommen, welche die von 1989 sowohl in der Plötzlichkeit ihres Eintretens als vor allem im Ausmaß ihrer für ganz Europa dramatischen Ergebnisse weit übertreffen wird. Die Medien und die Politik zeichnen ein völlig verzerrtes Bild von der wirklichen Lage. Das ist aber typisch für zusammenbrechende Regime. Dazu gehört auch die von den "Demokratien" westlicher Prägung niemals angemahnte und damit gedeckte Praxis der Bundesrepublik, Menschen mit abweichenden Ansichten zu der Deutschland von den Siegern aufgezwungenen Geschichtsversion mit allen Mitteln erbarmungslos zu verfolgen und für lange Zeit ins Gefängnis zu sperren.
Die Unterdrückung der Meinungsfreiheit in Deutschland hat heute ein besonders erschütterndes Symbol: Der 75jährige Dissident Horst Mahler wurde, nur wegen Meinungsäußerungen, in drei eigens inszenierten politischen Schauprozessen zu insgesamt 12 1/2 (zwölfeinhalb!) Jahren Gefängnis verurteilt, die er derzeit absitzt. Aufgrund seines Alters kommt dies einer lebenslangen Freiheitsstrafe und damit der Todesstrafe im Gefängnis gleich. Soviel zum Thema der Glaubhaftigkeit einer Geschichtsschreibung, die sich, nicht anders als Josef Stalin es tat, auf diese Art ihrer Kritiker entledigen muß.
Die "demokratische Weltgemeinschaft" schweigt dazu und ermahnt dafür China und den Iran, sich an das Menschenrecht der Meinungsfreiheit zu halten... Im Zeitalter des Internet beginnen hier immer mehr Menschen Fragen zu stellen. Wer Liu Xiaobo sagt, muß auch Horst Mahler sagen!
Doch stehen heute bereits schnell wachsende Teile des Deutschen Volkes dem bundesdeutschen Regime mit glühender Ablehnung und kalter Wut gegenüber. Die Forderungen nach der Wiederherstellung des rechtmäßigen deutschen Staates, des Deutschen Reiches, werden allenthalben lauter.
Der untenstehende Text über die unhaltbare völkerrechtliche Situation der heutigen Bundesrepublik Deutschland, welche diese sehr bald schon mit der Erhebung des Deutschen Volkes zu Fall bringen wird, dürfte für Sie überaus aufschlußreich sein.

Mit freundlichen Grüßen
Ein Deutscher der kommenden Freiheitsbewegung (siehe unter ZD-Nachrichten!)

Datum: 10.07.2011
Autor: Josef Weinheber (1892-1945)
Eintrag: 405

„Ein Volk geht nicht zugrunde durch verlorene Kriege, sondern
dadurch, daß es von innen her entkräftet, seine Sprache, die
Hochsprache seiner Dichter und Denker aufgibt, also Hochverrat
an sich selbst begeht.“
Josef Weinheber (1892-1945)

Datum: 09.07.2011
Autor: Renate von der Scharmlippe.
Eintrag: 404

Wie treibt man die Menschen zur Mehrarbeit an?
ZB. Bilderberger:
Es treffen sich die reichsten und mächtigsten Personen, um zu beraten, wie man das einfache Volk besser kontrollieren und ausbeuten kann.
Der mächtigste Teilnehmer eröffnete die Runde:
„Meine Damen und Herren, es geht heute um ein neues Programm mit dem Ziel, die Arbeitsleistung der Masse zu unseren Gunsten zu steigern und gleichzeitig Widerstand zu minimieren.
Der Grundsatz wird sein: Wenn man Hamster motivieren möchte, dürfen sie nicht merken, dass sie im Hamsterrad laufen. Deshalb muss man sie daran hindern, über ihr Dasein näher nachzudenken. Dazu dienen alle Arten von Unterhaltung und Konsum.
Doch das Wichtigste: Wir werden das einfache Volk in viele untereinander verfeindete Gruppen zerteilen. Die grosse Masse wird aus unseren Arbeitstieren bestehen. Diese werden für einen geringen Lohn in unseren Unternehmen produktiv arbeiten. Der Lohn wird gerade so hoch sein, dass er für die Existenz reicht, jedoch keinesfalls dazu Ersparnisse anzusammeln, um damit Freiheit zu erlangen.
Damit den Hamstern das Geld auch wirklich nie reicht und sie nicht im Traum daran denken, das Hamsterrad zu verlassen, werden wir ihnen einreden, dass man nur leben könne, wenn man allen möglichen teuren Modeschnickschnack habe. Da ihr Einkommen für so etwas jedoch nicht reicht, werden wir sie animieren, sich zu verschulden, und sie dadurch zwingen, noch schneller im Hamsterrad zu laufen.
Auch werden wir immer einen Teil der Mittellosen arbeitslos lassen. Dann müssen die Arbeitenden ständig Angst haben, ihren Job zu verlieren. Die eine arbeitslose Gruppe wird die Andere arbeitende argwöhnisch und mit Hass und Neid betrachten. Während sich die beiden Gruppen streiten, wird niemand mehr sehen, dass wir die eigentlichen Gewinner im Hintergrund sind.
Eine andere, kleinere Gruppe wird die Aufgabe haben, die Masse lückenlos zu überwachen, zu schikanieren, zu bedrohen und sofort niederzumachen, sobald einige der Arbeitstiere versuchen, sich an unseren Vermögen zu vergreifen oder Stimmung gegen uns zu machen.“
„Oh ja, das klingt gut!“, sagte einer in der Gruppe. „Wie machen wir das?“
„Wir bauen uns einen schlagkräftigen Staatsapparat, der die Masse durch immer mehr Steuern und undurchschaubare Vorschriften in Atem hält. Eine weitere Gruppe der Habenichtse wird also aus Beamten, Richtern, Polizisten, Gefängniswärtern, Geheimdienstlern, Schnüfflern aller Art, Bodygards, Spezialeinheiten und aus sonstigen Ordnungskräften bestehen. Natürlich werden wir die Gruppe der Bewacher etwas besser bezahlen als die Gruppe der Arbeitstiere. Auch können wir ihnen etwas sicherere Arbeitsplätze geben das schafft die nötige Distanz und Abneigung zwischen den Beiden. Die Bewacher werden sich ganz sicher davor hüten, ihre Besserstellung durch unpässliches Verhalten zu gefährden.“
„Und was, wenn sich trotzdem Widerstand regt?“
„Wir schaffen immer mehr Gesetze und Vorschriften, so viele, dass sie niemand mehr kennen oder einhalten kann. Dann ist jeder zu jeder Zeit kriminell und kann von uns belangt werden. Die Angst wird die Meisten von jedem Widerstand abhalten und sie im Hamsterrad laufen lassen.
Zusätzlich schaffen wir einen Überwachungsstaat mit ausgefeilter Technik, in dem jeder zu jeder Zeit lückenlos kontrolliert wird.“„Aber was machen wir, wenn die Masse sich in das eigene Heim zurückzieht und in der Familie Rückhalt und Stärkung sucht?“ fragt ein Teilnehmer beängstigt.
„Das ist ein ganz zentraler Punkt. Wir müssen dazu einen Keil zwischen Mann und Frau treiben. Wir erzählen den Frauen, dass die Männer ihre Gegner seien und sie seit Urzeiten unterdrückten. Nur indem sie die harte Männerarbeit verrichten, so sagen wir ihnen, können sie Anerkennung finden und Karriere machen. Damit haben wir wieder neue Hamster, die sogar freiwillig im Rad laufen und den Anderen neue Konkurrenz machen. Durch diese scheinbare Unabhängigkeit trennen wir die Frauen von ihren natürlichen Beschützern, den Männern. Ein übriges tun eine immer grössere Privilegierung der Frauen und ein neues Scheidungsrecht, das den Mann einseitig zu hohen Unterhaltszahlungen und damit Mehrarbeit zwingt.“
„Hervorragend!“, bestätigten gleich mehrere der Anwesenden hellauf begeistert. „Ja, aber ein solcher Sicherheitsapparat, einschliesslich der Politiker, das wird uns doch eine Stange Geld kosten – ist es nicht viel zu teuer?“, meldete einer Bedenken an.„Nein, es kostet uns fast nichts.“ „Wie soll das denn gehen?“ fragten einige ganz erstaunt.
„Ganz einfach. Wir lassen die Arbeitstiere selbst ihre Bewacher und die Politiker finanzieren – und zwar durch hohe Steuern und Abgaben. Dann müssen sie auch immer mehr arbeiten und haben gar keine Zeit mehr nachzudenken.“
„Genial!“ riefen alle entzückt.
„Danke, meine Damen und Herren. Ich wusste, dass ich Ihre Zustimmung zu diesem Plan bekommen werde.“
Mit freundlichen Grüßen
Renate von der Scharmlippe.

Datum: 28.06.2011
Autor: Germania
Eintrag: 403
ICQ

An die Herren NAZIS (National-Zionisten) die sich unter dem Namen Menachem Begin und Prof. Dres. Rosenzeig offenbarten: Eine derart primitive Ausdrucksweise offenbart die wirkliche Herkunft und deren Ziele der Rasse der Juden, die abartiger und krimineller nicht sein können. Es dürfte eine geschichtliche Tatsache sein, daß ihre Vorfahren, die Kasachen, die im Süden von Rußland lebten, noch Jahrhunderte nach dem die Bibel geschrieben wurde als Reitervolk in Zelten hausten, da deren Intelligenz nicht ausreichte Häuser aus Stein zu errichten. Sie überfielen die Nachbarvölker und machten sie tributpflichtig bis Mitte des 15. Jahrhunderts, als sie von Hunnenvölkern vertrieben, in den Westen (Ungarn, Ukraine, Polen, Deutschland) zogen. Die jüdische Religion nahmen ihre Vorfahren frühestens im 14. Jahrhundert an. Dem zufolge dürfte auch bekannt sein, wo Stalin, Roosevelt und Churchill einzuordnen sind. Der so hochgelobte „König“ David (ehem. Ehanan), ein Vorfahre der Semiten, stammt aus dem südlichen Teil des kanaanitischen Hochlandes, welches nur äußerst dünn mit ärmlichen, halb nomadischen Bauern und Hirten besiedelt war. Es existierten gerademal 20 Siedlungen mit vielleicht 5000 Menschen. Dort war „König“ David „a la Robin Hood“ der Anführer einer gesetzlosen Bande von 300 – 400 Mann, die immer wieder brutale Überfälle in die Umgebung starteten. „David zog hinauf mit seinen Männern und fiel ins Land der Geschuriter, Girsiter und Amalekiter ein, denn diese waren von alters her die Bewohner des Landes…. „Und so oft David ins Land einfiel ließ er weder Mann noch Frau leben und nahm mit Schafe, Rinder, Kamele und Kleider…“ (1. Sam. 27, 2-9). Als Apiru (Stamm zugewanderter Nomaden) Rebell war David also schlicht nicht mehr als der Anführer einer marodierenden Räuberbande. Er besetzte nach Sauls Tod ….auch das Bergdorf Jebus, das später Jerusalem genannt wurde. Der nördliche Teil Israels (die Bezeichnung Is-Ra-El ist germanischen Ursprungs) war von nordisch stämmigen Menschen, den Danaern, Amoritern u.a. besiedelt. Solche „Könige“ und seine Nachfolger soll Gott - wie immer sie ihn nennen wollen – auserwählt haben, um ihnen die Macht über die ganze Erde zu verleihen, und auf Dauer ihre kriminellen Verhalten und Machenschaften der Menschheit gegenüber ungestraft lassen? Glauben Sie das wirklich??? Oder zeigen sich in diesem Irrglauben die „tief greifenden Unterschiede in der geistigen Veranlagung der Juden und Nichtjuden“ Wer natürlich laut Talmud schon kleine Mädchen ab 3 Jahren und 2 Tagen zum Sex benützen darf, dem mag das Hirn schon vernebelt sein. Wie sagte schon Demosthenes (384 – 322 v. C.) „Es ist unmöglich, daß Ungerechtigkeit, Meineid und Lüge zu dauernder Macht gelangen. Solche Lügengebäude können nur eine Zeit lang täuschen. Aber sie werden bald in sich zusammenfallen.“

Eine Germanin

Datum: 24.06.2011
Autor: Franz von Pimmel
Eintrag: 402

Janssen.
Gott hat die Juden auserwählt damit du als Verwirrter dich 24 Stunden am Tag damit beschäftigen kannst.

Franz von Pimmel

Datum: 20.06.2011
Autor: Prof. Dres.Rosenzeig
Eintrag: 401

Mister Meschucke .
Die tiefgreifenden Unterschiede in der geistigen Veranlagung der Juden und Nichtjuden zeigen deutlich, daß wir Juden das auserwählte Volk und die wahren Menschen sind.
Von unseren Stirnen strahlt hohe Geisteskraft, während Sie janssen als Nichtjude nur einen triebmäßigen, viehischen Verstand haben. . . . Daraus geht klar hervor, daß die Natur selbst uns zur Herrschaft über die ganze Welt voraus bestimmt hat.

Prof. Dres.Rosenzeig

Datum: 20.06.2011
Autor: Franz von Hodenhagen
Eintrag: 400

Herr Prof,
Wenn die Menschen finanziell völlig ausgeblutet wurden und nichts mehr abzugeben haben, wird auf den Straßen Blut fließen.

Franz von Hodenhagen

Datum: 17.06.2011
Autor: Menachem Begin
Eintrag: 399

Janssen du Rindvieh !

Unsere Rasse ist die Herrenrasse.
Wir sind göttliche Götter auf diesem Planeten.
Wir unterscheiden uns von den niederen Rassen,
wie sie sich von den Insekten unterscheiden.
Tatsächlich sind, verglichen mit unserer Rasse,
die anderen Rassen Bestien und Tiere,
bestenfalls Rindvieh.
Andere Rassen sind als menschliche
Exkremente anzusehen.
Wir sind dazu bestimmt, über die
niederen Rassen zu herrschen.
Unser irdisches Königreich wird durch unseren
Führer mit dem Eisenknüppel beherrscht.
Die Massen werden unsere Füsse lecken,
und uns als Sklaven dienen.

Menachem Begin

Datum: 16.06.2011
Autor: ein Freund
Eintrag: 398

Sie ergaunerten nicht nur unser Erarbeitetes, sondern auch unsere Lebensgrundlagen.Sollten die Menschen nicht auf die Todesimpfungen hereinfallen, können sie bequem über die Monsanto-Nahrungskette eliminiert werden.

Der Gentechnik-Gigant Monsanto bringt derzeit mit aller Macht seine Gen-Pflanzen auch in Deutschland auf die Felder.
"Monsanto will mit seinen Gen-Pflanzen auch die deutsche Landwirtschaft plattwalzen. Langjährige Erfahrungen aus Nord- und Südamerika belegen, dass ein Nebeneinander von Gen-Anbau und normaler Landwirtschaft unmöglich ist", sagte der Gentechnikexperte Henning Strodthoff.
Die deutschen Bauern werden systematisch finanziell ruiniert, bis sie aufgeben müssen. Zum Beispiel kann ein Bauer quasi keine Milch mehr direkt verkaufen. Die Auflagen der sogenannten Gesundheitsbehörden sind derart hoch, dass er jeden Liter Milch sogar selbst subventionieren müsste. Ähnlich verhält es sich mit dem übrigen landwirtschaftlichen Anbau. Es bleibt also nur noch, an die Spekulanten zu verkaufen (im Hintergrund operieren die Finanzinstitute). Diejenigen Bauern, die noch kämpfen, werden mit immer niedrigeren Preisen für ihre Produkte in die Knie gezwungen. Am Ende gehen deshalb jährlich Tausende von Hektar Bauernland in den Besitz von "Satan Monsanto" über, meistens über Scheinfirmen.
Monsanto kauft weltweit Saatgutfirmen auf, besitzt weitreichende Patente auf Saatgut und Pflanzen und drangsaliert Landwirte durch Knebelverträge und Gerichtsverfahren. Dazu passt die Verunreinigung gentechnikfreier Flächen.
Die gekaufte Politik übereignet diesem Unternehmen, einer Firma Satans, Patentrechte für Produkte von Mutter Erde, die allen Menschen gehören. Merkel und Teile der Führungs-Grünen gehören insgeheim zu Monsanto.
Heute ist bekannt, dass das große Bienensterben in den USA wegen der Genpflanzen geschieht. Viele Genpflanzen erzeugen selbst ein Insektengift, das BT Toxin, welches nachweislich die Immunabwehr der Bienen gegen Krankheiten (z.B.:Nusema) schwächt. Die Bienen bekommen einen durchlöcherten Darm und sterben schließlich. Ein BT Genmaisfeld produziert bis zu 100.000 mal mehr BT Gift als für eine intensive Schädlingsbekämpfung gebraucht wird. Der Im Biolandbau verwendete Bt wird außerdem innerhalb von 24 Stunden durch das ultraviolette Licht vernichtet. Doch das in den Genpflanzen selbst produzierte Bt- gift wird nicht abgebaut, nicht einmal im Kuhmagen. Es reichert sich vielmehr im Boden und im Grundwasser und in den Organen der Tiere an. Wenn man auf den Genäckern jeden Quadratmeter mehrmals im Jahr mit "Roundup" vergiftet, welches jede Pflanze tötet, mit Ausnahme der genveränderten, dann müssen die Bienen auch noch hungern, wegen dem Mangel an blühenden Pflanzen.
Ernstzunehmende Verschwörungsexperten bezeichnen Monsanto als Schmiede biologischer Kriegswaffen. Monsanto würde in das genveränderte Material je nach Bedarf unheilbare Gifte einsetzen. Immer mehr Stimmen sprechen jetzt davon, dass die Ehec-Epidemie in der BRD von Monsanto ausging. "Wissenschaftler entdeckten ein Insekten-Protein im Blut von schwangeren und nichtschwangeren Frauen. Das Gift wurde auch in Föten nachgewiesen. Die Wissenschaftler unterstellen, dass die Gengifte vererbt werden. Genetisch verändertes Saatgut wird mit diesen Giften behandelt, damit die Aussaat gegen Ungeziefer resistent wird." (IndiaToday, 11.05.2011)
Der tödliche Ehec-Erreger, wie haben von Anfang an darauf hingewiesen, dürfte in den Labors der "Menschfreunde" hergestellt worden und zielgerecht ausgebracht worden sein. "Ein solcher Stamm ist noch nie bei Patienten isoliert worden. Der neue Stamm weise Merkmale auf, die ihn mehr Giftstoffe produzieren lassen." (1) Klar ist, dass es sich bei diesem Bakterium nicht um eine Mutation handelt, also eine in der Natur vorkommende Veränderung: "Ehec-Bakterium ist offenbar keine reine Mutation des seltenen Serotyps O104:H4. Vielmehr handelt es sich bei dem jetzt identifizierten Bakterium vermutlich um eine Kreuzung aus zwei bekannten Serotypen des Escherichia-coli-Bakteriums." (2) Wo also wurde Ehec produziert? In den ABC-Waffenlabors oder in den Geheimlabors von Monsanto?
Monsanto soll gemäß Experten u. a. die hier aufgeführten Ziele verfolgen.
1) Ein biologischer Kampfmitteleinsatz sollte der Bundesregierung angeblich klarmachen, neue Garantien für Griechenland auszustellen und die absahnenden Wall-Street-Institute ungeschoren zu lassen. Ansonsten, so solle die Warnung verstanden werden, könne die Ausbringung des Erregers noch gesteigert werden. Tatsächlich sehen die neuen Hilfen für Griechenland vor, dass die Wettinstitute nicht zur Kasse gebeten, sondern mit neuen Wettfälligkeiten aus der "Transferunion" belohnt werden.
2) Der Streit in der EU soll verschärft werden, vor allem soll Spanien zum Zusammenbruch gebracht werden, um neue Billionensummen als Garantien einsacken zu können. Deshalb zunächst die falschen Verdächtigungen, dass der Erreger aus spanischem Gemüse stamme. Spanien will jetzt Schadensersatz einklagen, insgesamt über 30 Milliarden Euro. Beste Aussichten also, den Euro zu zerreißen, um den Dollar zu retten.
3) Die noch übriggebliebenen Gemüsebauern in Deutschland werden systematisch ruiniert, ihr Grund und Boden könnte dann von Monsanto "aufgekauft" werden. Dann ist alles gelaufen. Gleichzeit wird durch den Verzicht von Gemüse und Obst die Vitalernährung gestoppt und durch übermäßigen und krankmachenden Fleischkonsum ersetzt. Alleine an einer solchen Ernährung könnten die Massen erkranken, wie wir wissen. Am Ende wird es heißen, gesund leben durch das Fleisch geschlächteter Tiere.
Selbst die sich prostituierenden Systemschreiberlinge wissen, was die Stunde geschlagen hat, da die Herkunft des gentechnisch veränderten Ehec-Erregers nicht offengelegt werden darf. So schreibt Ulrich Exner fatalistisch: "Es wird allmählich unheimlich." (Welt, 01.06.2011, S. 32)

Datum: 13.06.2011
Autor: Prof.Dr. Michnikovo
Eintrag: 397

sehr geehrter Herr Prof.
Sie haben in allen Sachen Recht.Wir im Kosovo
sehen genau wie Sie diese Angelegenheit.
Besteht die Moeglichkeit, einen ZD hier aufzubauen?
Ihr Kollege wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen
Herzlichen Dank fuer das Buch, es hat uns allen die Augen geoeffnet.
Prof.Dr. Michnikovo
. .

Einträge: 546 - Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19

Zurück / Back