Tagebuch - Guestbook - Zentralrat Deutschland (ZD) - Zentralrat der Deutschen (ZDD) - Heino Janssen - Zetel - www.zdd.se - info@zdd.se

 

Autor: Hier sehen Sie die bisherigen Tagebuch-Beiträge:

Datum: 19.02.2010
Autor: Rudi
Eintrag: 306

Hall Herr Janssen,

ist Ihnen klar, daß die BRD sich nachweislich im Kriegszustand befindet?
Schauen Sie sich die Tagesschausendung vom 06.07.2009 an.
Die Kanzlerin verleiht Orden an Afganistankämpfer.
Somit ist auch jede gewaltsame Handlung irgend einer BRD-Abteilung ein kriegerischer Akt gegen deutsche Staatsbürger.

Hier der Link:
http://www.tagesschau.de/inland/tapferkeitsmedaille100.html

Datum: 16.02.2010
Autor: Petersen
Eintrag: 305

Hallo,

ich habe eine frage und hoffe sehr das sie mir eine antwort / bzw. hilfestellung leisten können.




Es stand einmal ein Vollstreckungsbeamter vor meiner tür und wollte geld, wegen einer Ordnungswidriegkeit, von mir haben.

darauf schrieb ich diesen beamten, das er sich auf gesetze bezieht die keine rechtswirksamkeit mehr haben. ( ZPO/ GVG/ OwiG etc. )

Darauf hat er nicht geantwortet.
(steht er nicht, bei widerspruch der "staatsbürger" in der nachweispflicht"?

Heute stand er wieder vor der tür, und hat mir eine frist gesetz bis wann ich diesen geldgegenstand zahlen muss.

ich fühle mich genötigt, unrechtsstaatlich behandelt!

Alle meine äußerungen, hat er belächelt und hat gesagt diese gesetze existieren noch, ohne einen nachweis zu bringen.
als ich ihn drauf ansprach, das er persönlich für die rechtsmäßigkeit seiner dienstlichen handlungen haftet, verneinte er dies und sagte der staat haftet für ihn :O

Das staatshaftungsgesetz wurde doch aber abgeschaffen!!!?


Ich weiß nicht mehr weiter?!

Ich würde diesen menschen gerne anzeigen!
nur wie und aus welchen gründen?
>>Nötigung<< >>Verstoß gegen artikel 1 GG <<

ich würde mich sehr um schnelle nachricht von ihnen freuen.


mit freundlich grüßen

petersen

Datum: 15.02.2010
Autor: David Greenspann
Eintrag: 304

Mister Janssen.
Jeder Deutsche der nicht der Elite angehört,
ist ein triebgesteuertes Tier, ein Teil einer dummen Herde,
dessen animalische Instinkte von einer staatlichen Instanz in Zaum gehalten werden muss.
Ihr seid ein Teil der sichtbaren Materie- Dinge wie der Besitz eines Innenlebens
(Seele, Verstand, Kreativität, Gefühle, Moral, usw.) wird euch abgesprochen.
Wir herrschen weil wir die überlegene Rasse sind.
Der Deutsche ist lediglich ein kleines Rädchen im globalen Getriebe.
Mister Janssen auch Sie gehören dazu.

David Greenspann

Datum: 14.02.2010
Autor: Zk
Eintrag: 303

Janssen auch wenn du die Wahrheit sprichst,
aber nicht der unsere bist,
wirst du einfach weggepisst
Zk

Datum: 14.02.2010
Autor: Steinmann
Eintrag: 302

Janssen auch wenn du die Wahrheit sprichst,
aber nicht der unsere bist,
wirst du einfach weggepisst
Steinmann

Datum: 12.02.2010
Autor: teilmann
Eintrag: 301

Deutschland zahlt sich dumm und dämlich

60 Millionen Euro Steuergelder aus der Bundesrepublik Deutschland fließen in den kommenden fünf Jahren in eine „Internationale Stiftung Auschwitz-Birkenau“. Die Hälfte davon bringt der Bund auf, den Rest die Länder. Damit ist allerdings erst die halbe Miete eingefahren. Denn die in Wa****au ansässige Stiftung benötigt für ihre erfolgreiche Arbeit laut eigenen Angaben die Summe von 120 Millionen Euro. Den fehlenden Betrag erhofft sie, von Polen, der EU, weiteren Staaten und Gesellschaften und von Privatpersonen zu erhalten.

Teilmann

Datum: 08.02.2010
Autor: David Silbersteen
Eintrag: 300

Mister Janssen,
Von Ruhm und Glanz ist nichts geblieben. Jeder hatte arbeit und stolz, man hat euch alles genommen. Das Volk der Dichter und Denker, ein Volk von Kübelschwenker und 1 Eurojob.
Durch gezielte Verblödung wurdet ihr ein unterentwickeltes Land mit totalitären Tendenzen.
Nach einer gezielten betriebenen Vernichtungsstrategie anti-deutscher One-World-Kräfte wurde die BRD in eine kulturell-wissenschaftliche Zweitrangigkeit und unüberbietbare moralische Verkommenheit gestürzt.
Lug und Betrug sind nötig für die Deutschen, denn die Wahrheit würde sich tödlich auf die auswirken ,die nicht stark genug sind, um das alles in ihrer Brillanz zu erfassen.
Was hat die breite Masse mit Weisheit und Wahrheit zu tun?
Die Wahrheit muss geheim gehalten werden, die breite Masse braucht politische Führer
die der dummen Masse das verkaufen was ihrem primitiven Verstand entspricht.
Die Medien und der Alkohol werden alles tun um diese Barbaren glücklich zu machen.
So wie es der Opium in China war.
Nur so kann man das Volk für ewig Verblöden und unterwerfen.
Janssen Sie können auch nun ruhig zusehen bis alles in Scherben fällt.
Was würde der Führer wohl dazu sagen ?

David Silbersteen

Datum: 22.01.2010
Autor: fremder
Eintrag: 299

Hallo.



Wer diese Politiker-Sekte nicht kennt, hat schon verloren.

Sie haben Kommunismus und Nazionalismus erfunden damit sich diese zwei gegenseitig abschlachten.

Der Keiser und der Sultan lebten immer gut und friedlich zusammen. Das passte aber den Zionisten überhaupt nicht, also haben sie ihre Spieler (Krypto-Juden wie Hitler der äusserlich dem Christentum angehörte und "Atatürk" der äusserlich dem Islam angehörte) geschickt damit ein Zioisrael entsteht.



Obama der Sklawe http://www.youtube.com/watch?v=PHVhGvvoFA0

Datum: 28.12.2009
Autor: Kurt Meiser
Eintrag: 298

Prof. Janssen
Da Sie schreiben Nazi steht für National – Zionismus,
frage ich mich, wie ist das zu verstehen,
die Alliierten als unsere Befreier haben doch nach 1945 Deutsche entnazifiziert, soll das bedeuten,
sie haben Deutsche entjudet, wie geht das?

Auch höre ich täglich, Hitler hat die Macht ergriffen,
er hat Polen angegriffen und Russland überfallen,
er ist der größte Kriegsverbrecher?
Sie dagegen schreiben, Hitler sei rechtmäßig ernannt worden, er hat weder Polen noch Russland angegriffen, er sei der größte Führer, der Europa vor den Kommunismus gerettet hat, er wollte keinen Krieg, was stimmt denn?

Auch schreiben Sie, die BRD ist eine Firma,
die das Deutsche Volk handlungsunfähig hält,
um so ausmorden zu können. wobei das BVG mit den BRD- Gewalten behaupten,
die BRD sei ein Staat, der in Selbstbestimmung
über Deutschland regiert, wobei das Grundgesetz
jetzt die Verfassung ist und damit die Quelle
der Handlungen der BRD, wer lügt denn hier?

Sie schreiben auch, nach Art 23 GG von 1990
sei Deutschland bereits durch Annexion ausradiert,
nur noch als Teilstaat im Multikultistaatenbund der EU vorhanden, darum die EU- Verfassung!
Wollen Sie damit sagen, Deutschland und das
Deutsche Volk gibt es nicht mehr,
es gibt nur noch ein vereintes Europa, stimmt das?

Datum: 16.12.2009
Autor: Janssen
Eintrag: 297

- Z e n t r a l r a t – D e u t s c h l a n d (ZD) -
Das autorisierte Völkerrechtssubjekt des fortbestehenden deutschen Reiches mit Satzung und Ermächtigungsgesetz

- D a s 2 5 – P u n k t e p r o g r a m m -
zu der Satzung, den Umsetzungsmodalitäten und Ermächtigungsgesetz im Verfassungsrang.
Die Rechtsgrundlage und Offenlegung der Rechtsverhältnisse nach Besatzungsrecht, Völkerrecht und der Haager Landkriegsordnung zum Konstrukt BRD, als
„Organisationsform einer Modalität der Fremdherrschaft“ (OMF),
mit dem Grundgesetz (GG), als Besatzungsstatut der Alliierten!

Dazu der Verweis auf die am 12.09.1944 (The Conferences of Malta and Yalta, German, Zones of Administration and Occupation of „Greater Berlin“ S. 11 ff), durch Art. 1 § 1 mit dem SHAEF - Gesetz Nr. 52 der USA vom 13.02.1944 (Anschl. US. Mil. Reg. Deutschl. Ausgabe A S. 24 ff) beschlossenen Verhältnisse, wonach am 09.05.1945 bis zum - Friedensvertrag - die USA den fortbestehenden Staat „Deutsches Reich“ handlungsunfähig beschlagnahmt hat.

1. Der ZD fordert daher den Zusammenschluß aller Deutschen gemäß dem Selbstbestimmungs-recht der Völker zu einem Gesamtdeutschland gemäß dem Völkerrecht laut Art. 25 GG.
2. Der ZD fordert die Gleichberechtigung des Deutschen Volkes entsprechend anderen Nationen, das Recht auf Recht und Wahrheit, das Recht auf nationale und soziale Grundrechte, das Recht auf eine unparteiische, nur auf Gesetzen beruhende Gerichtsbarkeit und das Recht auf die eigene Währung, wie im Völkerrecht laut Art. 3 und 25 GG vorgegeben.
3. Der ZD fordert daher die Besatzung und den Kriegszustand zu beenden, und die Rückgabe von Land und Boden, das immer deutsch war.
4. Deutscher Staatsbürger kann nur sein, wer laut Staatsbürgerschaftsgesetz von 1913 deutsch ist.
5. Wer nicht deutscher Staatsbürger ist, soll nur als Gast in Deutschland leben können und muß unter Fremdengesetzgebung stehen. (siehe Gastrechtsbestimmungen)
6. Das Recht über Führung und Gesetze des Staates zu bestimmen, darf nur den deutschen Staatsbürgern zustehen. Daher fordern wir, das jedes öffentliche Amt, gleichgültig welcher Art, gleich ob im Reich, Land oder Gemeinde, nur durch deutsche Staatsbürger bekleidet werden darf. Wir bekämpfen die korrumpierende Parlamentswirtschaft einer Stellenbesetzung nur nach Parteiengesichtspunkten, da nur Charakter und Fähigkeit ausschlaggebend sein muß.
7. Wir fordern als Staatsverpflichtung in erster Linie für die Erwerbs- und Lebensmöglichkeiten der Staatsbürger zu sorgen. Wenn es nicht möglich ist, die Gesamtbevölkerung des Staates zu ernähren, so sind fremde Bürger (Nicht - Staatsbürger) auszuweisen.
8. Jede weitere Einwanderung Nicht - Deutscher ist zu verhindern. Wir fordern, daß alle Nicht - Deutschen entsprechend dem o.g. Gesetz von 1913, die in Deutschland eingewandert sind, sofort zum Verlassen des Reiches gezwungen werden können, wenn erforderlich.
9. Alle deutschen Staatsbürger müssen gleiche Rechte und Pflichten besitzen, siehe Art. 3 GG.
10. Erste Pflicht jedes Staatsbürgers muß sein, geistig und körperlich mitzuwirken. Die Tätigkeit des Einzelnen darf nicht gegen die Interessen der Allgemeinheit verstoßen, sondern muß im Rahmen der Gesamtheit und zum Nutzen Aller erfolgen. Daher fordern wir:
11. Abschaffung des arbeits- und mühelosen Einkommens und Brechung der Zinsknechtschaft.
12. Im Hinblick auf die ungeheuren Opfer an Gut und Blut, die jeder Krieg vom Volke fordert, muß die persönliche Bereicherung durch den Krieg als Verbrechen am Volk bezeichnet werden. Wir fordern daher restlose Einziehung aller Kriegsgewinne.
13. Wir fordern die Verstaatlichung aller (bisher) bereits vergesellschafteten Betriebe und Güter.
14. Alle Ver- und Entsorgungseinrichtungen, Banken und Institutionen sind zu verstaatlichen.
15. Wir fordern Gewinnbeteiligungen an Großbetrieben, siehe Verpflichtung zum Gemeinwohl
16. Wir fordern einen großzügigen Ausbau der Altersversorgung.
- 2 -
17. Wir fordern die Schaffung eines gesunden Mittelstandes und seine Erhaltung, sofortige Kommunalisierung der Groß-Warenhäuser und ihre Vermietung zu billigen Preisen an kleine Gewerbebetriebe, schärfste Berücksichtigung aller kleinen Gewerbebetreiber bei Lieferung an Staat, Länder oder Gemeinden.
18. Wir fordern einer unseren nationalen Bedürfnissen angepasste Bodenreform, Schaffung eines Gesetzes zur Enteignung von Boden für gemeinnützige Zwecke, Abschaffung des Bodenzinses und Verhinderung von Bodenspekulationen.
19. Wir fordern den rücksichtslosen Kampf gegen diejenigen, die durch ihre Tätigkeit das Gemeininteresse schädigen. Gemeine Volksverbrechen, Wucherer, Schieber usw. sind ohne Rücksicht auf Konfession und Rasse, entsprechend den Gesetzen zu bestrafen.
20. Um jedem fähigen und fleißigen Deutschen das Erreichen höherer Bildung und damit das Einrücken in führende Stellungen zu ermöglichen, hat der Staat für einen gründlichen Ausbau unseres gesamten Volksbildungswesens Sorge zu tragen. Die Lehrpläne aller Bildungsanstalten sind den Erfordernissen des praktischen Lebens anzupassen. Das Erfassen des Staatsgedankens muß bereits mit dem Beginn des Verständnisses durch die Schulen (Staatsbürgerkunde) erzielt werden. Wir fordern die Ausbildung geistig besonders veranlagter Kinder von armen Eltern ohne Rücksicht auf deren Stand auf Staatskosten.
21. Der Staat hat für die Hebung der Volksgesundheit und den besonderen Schutz für Mutter und Kind, auch durch Verbot der Jugendarbeit zu sorgen. Zudem ist die körperliche und geistige Ertüchtigung durch Musik- Turnen- und Sport- durch Ausbildung in Vereinen zu ermöglichen.
22. Wir fordern die Abschaffung der Söldnertruppe und Bildung eines Volksheeres.
23. Wir fordern den gesetzlichen Kampf gegen die bewußte politische Lüge und ihre Verbreitung durch Presse Funk und Fernsehen. Um die Schaffung einer deutschen Bildungs- und Medienwelt zu ermöglichen, fordern wir:
a. Das sämtliche Leiter und Mitarbeiter von Medien jeglicher Art, die in deutscher Sprache erscheinen, Volksdeutsche sein müssen.
b. Nichtdeutsche Medien, die in deutscher Sprache erscheinen, der ausdrücklichen Genehmigung des Staates bedürfen.
c. Jede finanzielle Beteiligung an Medien und deren Beeinflussung durch Nicht-Deutsche gesetzlich verboten wird, und fordern als Strafe für Übertretungen die Schließung eines solchen Betriebes, sowie die sofortige Ausweisung aus dem Reich.
d. Medien die gegen das Gemeinwohl verstoßen, sind zu verbieten. Wir fordern den gesetzlichen Kampf gegen eine Kunst- und Literatur-Richtung, die einen zersetzenden Einfluß auf unser Volksleben ausübt, und die Schließung von Veranstaltungen, die gegen vorstehende Forderungen verstoßen.

24. Wir fordern die Freiheit aller religiösen Bekenntnisse im Staat, sowie sie nicht dessen Bestand gefährden, oder gegen die Sittlichkeits- und Moralgefühle verstoßen. Der Zentralrat Deutschland (ZD) als solcher vertritt den Standpunkt eines positiven Christentums, ohne sich konfessionell an ein bestimmtes Bekenntnis zu binden. Er bekämpft jeden materialistischen Geist gegen das Völkerrecht, da sonst eine derartige Genesung unseres Volkes nach Art. 25 GG nicht gelingen kann, somit der Grundsatz zu gelten hat: „Gemeinnutz steht vor Eigennutz“.
25. Zur Durchführung all dessen fordern wir die Schaffung einer starken Zentralgewalt des Reiches. Unbedingte Autorität des politischen Zentralparlaments für das gesamte Reich und seine Organisationen im Allgemeinen. (siehe dazu das Ermächtigungsgesetz)
Die Bildung von Stände- und Berufskammern zur Durchführung der vom Reich erlassenen
Rahmengesetze in den einzelnen Staatsebenen.
Die Führung und Hilfskräfte haben zu versprechen, wenn nötig, unter Einsatz des eigenen Lebens
sich für die Durchführung der vorstehenden Punkte rücksichtslos einzusetzen.

Der ZD – Präsident
Z e n t r a l r a t – D e u t s c h l a n d (ZD) –
Völkerrechtssubjekt des fortbestehenden deutschen Reiches mit Satzung und Ermächtigungsgesetz

Rechtsgrundlage und Umsetzung des Völkerrechts durch den (ZD)
( Ermächtigungsgesetz zur Wiederherstellung der Selbstbestimmung gemäß dem Völkerrecht!)
Autorisierte Volksvertretung entsprechend dem Ausnahmezustand laut Art. 20 Abs. 4 GG zu Art. 25 GG

§ 1. Sinn und Zweck des ZD ist:
a. Die zentrale Feststellung der noch vorhandenen Personen des „Deutschen Volkes“, um
b. die Handlungsfähigkeit wieder herzustellen zu können,
c. die mangels Organisation seit 1945 nicht besteht,
d. wobei das Staatsbürgerschaftsgesetz von 1913 die Rechtsgrundlage bildet.

§ 2. Rechtsgrundlage ist das Völkerrecht laut Art. 25 GG in Verbindung des Sonderstatus gemäß der HLKO durch die Alliierten gemäß ihren Kontroll- und Sperrgesetzen, wonach die Rechts- und Vermögens-Lage des fortbestehenden Deutschen Reiches und Volk eingefroren ist. Denn die BRD mit der DDR waren bis 1990 nur Verwaltungskonstrukte aus dem 4 + 2 Vertrag der 4 Alliierten, siehe dazu Art. 23 zu 120 GG.

§ 3. Da die BRD mit der DDR, genauso wie das Parteienprodukt der Weimarer Republik mit der Verfassung von 1919 keine Völkerrechtssubjekte sind, sondern nur Verwaltungskonstrukte fremder Mächte, kann nur auf die Verfassung von 1871 zurückgegriffen werden. Wobei nur die Kriegsschuldfrage des 30-jährigen Krieges von 1914 bis 1945 die Haftungsfrage und Grundlage von Friedensverhandlungen sein kann.

§ 4. Dies ist auch der Grund, warum die durch die Alliierten festgeschriebene Rechtslage nicht verändert werden darf, da nur das Deutsche Volk das Recht gemäß dem Völkerrecht dazu hat, nicht aber ein Verwaltungskonstrukt, dessen Handlungen diese selbst zu verantworten haben. Alle von der BRD und der DDR geschlossenen Verträge und Handlungen sind daher nichtig, mit entsprechendem Haftungsanspruch.

§ 5. Wie aus dem GG für die BRD ersichtlich, sind in Art.120 u.139 GG die Alliiertenrechte festgeschrie-ben, die alle Grundrechte des besetzten Landes völkerrechtswidrig außer Kraft setzten. Da aber in Art. 25 GG das Völkerecht allen Gesetzen vorgehen sollte, das Parteienkonstrukt der BRD, nicht volkslegitimiert und besonders seit 1990 gegen die eigenen Grundrechte handelt, ist die gesetzgebende- mit der unrecht-sprechenden Gewalt und der Exekutive, die gegen Person und Volk richtet und handelt, der gesetzlichen Strafe zuzuführen.(siehe dazu § 6 VStGB und § 81/2 StGB)

§ 6. So kann bis zur Vereinigung des ganzen Deutschen Reiches mit seinem Staatsvolk die derzeit rechtmäßige Rechtsgrundlage nur das Grundgesetz von 1949 sein, von den Alliierten gemäß ihren Kontroll- und Sperrgesetzen so bestimmt, nach Völkerrecht bereinigt, als > Ermächtigungsgesetz <.

§ 7. Das modifizierte Grundgesetz, ist daher das Ermächtigungsgesetz im Verfassungsrang des ZD und des Deutschen Volkes, um das „Deutsche Reich mit seinem Staatsvolk“ wieder handlungsfähig werden zu lassen. Der ZD wird damit im Verfassungsrang laut Art. 25 GG autorisiert, den Kriegszustand durch Abschluß von Friedensverträgen mit den Staaten, die Deutschland den Krieg erklärt haben, zu beenden, vorbehaltlich der sich daraus ergebenen Rechtsfolgen.

§ 8. Da die Haftungsfragen sich aus dem Grundsatz der Verursachung entsprechend den nationalen- und internationalen Rechtsgrundsätzen ergeben, Hochverrat und Völkermord keiner Verjährung unterliegen, kann die Haftung unabhängig der erforderlichen Friedensverträge, auch nachverhandelt werden.

§ 9. Das Grundgesetz von 1949 von den Alliierten gemäß ihren Kontroll- und Sperrgesetzen so bestimmt, nach Völkerrecht als Ermächtigungsgesetz bereinigt, ist und bleibt die Völkerrechtsgrundlage des ZD und des „Deutschen Volkes“, das nach Wiederherstellung der Identität und Selbstfindung sich dann in Selbstbestimmung eine eigene Verfassung geben kann.
Art. 21 bis 24 GG, Art. 27 bis 33 GG, 36 bis 55 und 57 bis 96, außer 60 und 73 GG, Art. 98, 99, 100, 102, 106 bis 109, 111, 112, 113 und 115 bis 145 GG entfallen, da im Widerspruch zu Art. 25 GG.
- Der ZD – Präsident -
- Organisation. -
§ 10 Name, Sitz und Zusammensetzung:
Sie ergeben sich aus den einzelnen zu bildenden Selbstverwaltungen auf Gemeinde- Kreis- u. Landesebene, die dem Reich mit Sitz in Berlin unterstehen (Planungsgrundlage)

§ 11 Mitgliedschaft.
Mitglied ist, wer die deutsche Staatsbürgerschaft nach dem Staatsbürgerschaftsgesetz von 1913 hat und sich zu den Grundsätzen des ZD bekennt. Mit der Mitgliedschaft zum ZD ist gleichzeitig die Mitgliedschaft zu anderen Organisationen untersagt. Der Ausschluss ist durch Gesetze bestimmt.

§ 12 Rechte und Pflichten der Mitglieder.
Jedes Mitglied hat das Recht und die Pflicht, zur Volkserhaltung, als Grundlage der Selbsterhaltung, mit Rat und Tat in Form der Willensbildung im Rahmen der Gesetze und Satzung des ZD und seinen Möglichkeiten mitzuwirken.

§ 13 Vorstand
Der Vorstand der einzelnen Selbstverwaltungen vertritt die jeweilige Körperschaft nach außen. Soweit Arbeitsverhältnisse begründet werden, nimmt er die Arbeitgeberfunktionen wahr. Der Vorstand besteht aus mindestens drei gleichberechtigten Mitgliedern, einschließlich des Kassierers/der Kassiererin.
Die Vorstandsmitglieder werden einzeln mit einfacher Stimmenmehrheit gewählt. Die Vorstandsmitglieder sind jederzeit abwählbar. Eine Abwahl ist nur in Verbindung mit einer Neuwahl zulässig. Dies gilt für alle Ebenen.

§ 14 Beschlussfassung
Im Rahmen der bestehenden Gesetzte sind die einzelnen Ebenen in Selbstbestimmung und Haftung eigenständig. Sie unterliegen jedoch gemäß dem Ermächtigungsgesetz den Reichsvorgaben und Gesetzen.

§ 15 Beiträge, Spenden und Haftung
Der Mitgliedsbeitrag der Aktiven soll 1 % des Nettoeinkommens betragen. Der Mindestbeitrag beträgt
10 DM/Monat. Über Ermäßigungen entscheidet der Vorstand auf Antrag.
Der jeweilige ZD- Verband ist berechtigt, Spenden anzunehmen, die am Ort verbleiben können, sofern der/ die Spender/in nichts anderes verfügt hat. Zur Ausstellung von Spendenbescheinigungen ist nur der/die Kassierer/in berechtigt. Der jeweilige ZD-Verband darf keine finanziellen Verpflichtungen eingehen, für die eine Deckung im Kassen- und Kontostand nicht vorhanden ist. Für vom Vorstand nicht genehmigte Rechtsgeschäfte haftet nur, wer sie veranlasst hat. Die Haftung der handelnden Personen laut BGB bleibt davon unberührt.

§ 16 Kassenführung und Kassenprüfung
(1) Der/die Kassierer/in des ZD-Verbandes legt zu Beginn eines jeden Jahres einen Finanzplan für das laufende Jahr zur Beschlussfassung vor. Der/die Kassierer/in des Verbandes ist insbesondere verantwortlich für: die Erstellung des Kassenbuches und die Buchführung, die Erstellung der Finanzplanung, die regelmäßige Überprüfung der Beitragshöhe, den jährlichen Finanzbericht, die fristgerechte Erstellung des Rechenschaftsberichtes.
(2) Für den Kreisverband gilt die Kostenerstattungsordnung der jeweiligen höher stehenden Verbände.
Der ZD wählt jeweils zwei Kassenprüfer/innen. Die Amtszeit beträgt zwei Jahre. Eine direkt aufeinanderfolgende Wiederwahl ist nur einmal möglich. Die Kassenprüfer/innen prüfen mindestens einmal jährlich das Übereinstimmen von Buchungen und Belege, sowie die Ordnungsmäßigkeit der Buchführung, wobei das Ermächtigungsgesetz und BGB die Grundlage bildet.

§ 17 Übergangs- und Schlussbestimmungen
Diese Satzung tritt am Tage der Beschlussfassung in Kraft. Für alle Veranlassungen gilt das modifizierte GG als Ermächtigungsgesetz und die bestehenden Gesetze nach GVG, BGB und StGB.

§ 18 Das Grundgesetz nach Art. 25 GG modifiziert, als Ermächtigungsgesetz und Notverordnung im Verfassungsrang, bleibt die Rechtsgrundlage des Deutschen Volkes bis zur Wiederherstellung der Selbstbestimmung, die dann über ihre eigene Verfassung entscheiden sollte.
Das Ermächtigungsgesetz im Verfassungsrang nach Völkerrecht!
Art. 1 GG Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht, siehe dazu GVG, BGB, StGB.
Art. 2 GG (1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht
die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt. (2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich.
Art. 3 GG (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich. (2) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seines Glaubens, seiner Behinderung oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.
Art. 4 GG (1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich. (2) Niemand darf gegen sein Gewissen zum Kriegsdienst mit der Waffe gezwungen werden.
Art. 5 GG (1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten.
Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.
(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre. (3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zum GG und den Gesetzen.
Art. 6 GG (1) Ehe und Familie stehen unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung.(2) Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht und die Pflicht der Eltern. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft. (3 Jede Mutter hat Anspruch auf den Schutz und die Fürsorge durch die Gemeinschaft.
Art. 7 GG Das gesamte Schulwesen steht unter der Aufsicht des Staates.

Art. 8 GG (1) Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln. (2) Für Versammlungen unter freiem Himmel kann dieses Recht durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes beschränkt werden.
Art. 9 GG (1) Alle Deutschen haben das Recht, Vereine und offene Gesellschaften zu bilden.
(2) Vereinigungen, deren Zwecke oder deren Tätigkeit den Strafgesetzen zuwiderlaufen, oder die sich gegen die Ordnung oder GG und gegen Völkerverständigung richten, sind verboten.
Art. 10 GG (1) Das Briefgeheimnis sowie das Post- und Fernmeldegeheimnis sind unverletzlich.
Art. 11 GG (1) Alle Deutschen genießen Freizügigkeit im ganzen Reichsgebiet.
Art. 12 GG (1) Alle Deutschen haben das Recht, Beruf, Arbeitsplatz und Ausbildungsstätte frei zu
wählen. Die Berufsausübung kann durch Gesetz oder auf Grund eines Gesetzes geregelt werden.
(2) Niemand darf zu einer bestimmten Arbeit gezwungen werden.
Art. 13 GG (1) Die Wohnung ist unverletzlich.

Art. 14 GG (1) Das Eigentum und das Erbrecht werden gewährleistet. Inhalt und Schranken werden durch die Gesetze bestimmt. (2) Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen, wobei der Staat eine Schutzpflicht hat, zum Schutz von Eigentum und der Haftungsbegrenzung.
Art. 15 GG. Grund und Boden, Naturschätze und Produktionsmittel können zum Zwecke der Vergesellschaftung durch ein Gesetz, das Art und Ausmaß der Entschädigung regelt, in Gemeineigentum oder in andere Formen der Gemeinwirtschaft überführt werden. Für die Entschädigung gilt Artikel 14
Art. 16 GG (1) Die deutsche Staatsangehörigkeit nach dem Staatsangehörigkeitsgesetz von 1913 darf nicht entzogen werden. (2) Kein Deutscher darf an das Ausland ausgeliefert werden.
Art. 17 GG Jedermann hat das Recht, sich einzeln oder in Gemeinschaft mit anderen schriftlich mit Bitten oder Beschwerden an die zuständigen Stellen und an die Volksvertretung zu wenden.
Art. 18 GG Wer die Freiheit der Meinungsäußerung, insbesondere die Pressefreiheit (Artikel 5 Abs. 1), die Lehrfreiheit (Artikel 5 Abs. 3), die Versammlungsfreiheit (Artikel 8), die Vereinigungsfreiheit (Artikel 9), das Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis (Artikel 10), das Eigentum (Artikel 14) oder das Gastrecht zum Kampfe gegen die freiheitliche Grundordnung missbraucht, verwirkt die Grundrechte. Die Verwirkung und ihr Ausmaß werden durch ein Gericht gemäß GVG und StGB ausgesprochen.
Art. 19 GG (2) In keinem Falle darf ein Grundrecht in seinem Wesensgehalt angetastet werden. (4) Wird jemand durch die öffentliche Gewalt in seinen Rechten verletzt, so steht ihm der Rechtsweg offen. Soweit eine andere Zuständigkeit nicht begründet ist, ist der ordentliche Rechtsweg gegeben.
Art. 20 Absatz 2 Satz 1 GG. Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus, nicht von Parteien oder sonstigen Organisationen oder Verwaltungsprodukten fremder Staaten. Daher auch der Zentralrat der (aller) Deutsachen (ZD), der seine Führungskräfte nach dem Leistungsprinzip zu wählen hat, der jedes Jahr einen Rechenschaftsbericht abzugeben hat, als Bestätigungsnachweis seiner Fähigkeit oder Unfähigkeit und damit Neubestimmung.
(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden, siehe GVG, BGB, StGB. (4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.
Art. 21 bis 24 GG sind ersatzlos zu streichen, da im Widerspruch zu Art. 25 GG
Art. 25 GG Völkerrecht. Die allgemeinen Regeln des Völkerrechtes sind auch Bestandteil des Deutschen Volkes.
Sie gehen allen Gesetzen vor und erzeugen Rechte und Pflichten unmittelbar für die Bewohner des Deutschen Reiches!
Art. 26 GG (1) Handlungen, die geeignet sind und in der Absicht vorgenommen werden, das
friedliche Zusammenleben der Völker zu stören, insbesondere die Führung eines Angriffskrieges vorzubereiten, sind verfassungswidrig. Sie sind unter Strafe zu stellen. (siehe Nichtstaat BRD)
Art 27 bis 33 GG entfallen, da im Widerspruch zu Art. 25 GG.
Art. 34 GG Verletzt jemand in Ausübung eines ihm anvertrauten öffentlichen Amtes die ihm einem Dritten gegenüber obliegende Amtspflicht, so trifft die Verantwortlichkeit grundsätzlich den Verursacher bzw. den Staat oder die Körperschaft, in deren Dienst er steht. Bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit bleibt der Rückgriff vorbehalten. Für den Anspruch auf Schadensersatz und für den Rückgriff darf der ordentliche Rechtsweg nicht ausgeschlossen werden.
Art. 35 GG Alle Behörden des Reichs und der Länder haben sich gegenseitig Rechts- und Amtshilfe zu leisten. Reichsrecht bricht Landesrecht.
Art. 36 bis 55 GG sind ersatzlos zu streichen, da im Widerspruch zu Art. 25 GG.
Art. 56 GG Alle Führungskräfte, Minister, Richter, Beamte und Bedienstete haben vor Amtsantritt folgenden Eid abzulegen:
"Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des „Deutschen Volkes“ widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit für jedermann durchsetzen werde"
Art. 57 bis 96 außer Art. 60 u. 73 GG entfallen, da im Widerspruch zu Art 25 GG.
Art. 60 GG (1) Der Reichspräsident ernennt und entlässt die Reichsrichter und Reichsbeamten alle sonstigen Amtspersonen der einzelnen Körperschaften.

Art. 73 GG Der Reichstag mit der Reichsführung hat und trägt die Gesetzgebung über: die auswärtigen Angelegenheiten, Verteidigung u. Schutz der Zivilbevölkerung, die Staatsangehörigkeit, die Freizügigkeit, das Passwesen, die Ein- und Auswanderung und die Auslieferung, das Währungs-, Geld- u. Münzwesen, Maße u. Gewichte sowie die Zeitbestimmung, die Einheit des Zoll- und Handelsgebietes, die Handels- und Schifffahrtsverträge, die Freizügigkeit des Warenverkehrs und den Waren- und Zahlungsverkehr mit dem Auslande einschließlich des Zoll- und Grenzschutzes, den Luft- Straßen- Wasser- Schienenverkehr, das Postwesen und das Fernmeldewesen, die Rechtsverhältnisse der im Dienste der Körperschaften des öffentlichen Rechtes stehenden Person, den gewerblichen Rechtsschutz, das Urheberrecht und das Verlagsrecht, die Zusammenarbeit des Reichs mit Länder und aller Gewalten, sowie die Einrichtung eines Kriminalpolizeiamtes zur internationalen Verbrechensbekämpfung, die Rechte der Wirtschaft (Bergbau, Industrie, Energiewirtschaft, Handwerk, Gewerbe, Handel, Bank- und Börsenwesen, privatrechtliches Versicherungswesen),usw.
sowie alle Rechtsverhältnisse in allen nationalen und internationalen Lebensbereichen.

Art. 97 GG (1) Die Richter sind unabhängig und nur den Gesetze entsprechend der Vereidigung verpflichtet.
Art. 101 GG (1) Ausnahmegerichte sind unzulässig. Niemand darf seinem gesetzlichen Richter entzogen werden,
wobei die Richter gemäß Art. 97 und 3 GG laut GVG und StGB voll in Haftung laut BGB stehen.
Art. 103 GG (1) Vor Gericht hat jedermann Anspruch auf rechtliches Gehör. (2) Eine Tat kann nur bestraft werden, wenn die Strafbarkeit gesetzlich bestimmt war. (3) Niemand darf wegen derselben Tat auf Grund der allgemeinen Strafgesetze mehrmals bestraft werden.
Art. 104 GG (1) Die Freiheit der Person kann nur auf Grund eines förmlichen Gesetzes und nur unter Beachtung der darin vorgeschriebenen Formen beschränkt werden. Juristische Willkür ist ausdrücklich verboten.
Art. 105 GG (1) Das Reich hat die ausschließliche Gesetzgebung über Zölle, Steuern u. Finanzen.
Art. 110 GG Alle Einnahmen und Ausgaben des Staates sind in einem Haushaltsplan zu erfassen und offen zu legen. Der Haushaltsplan ist in Einnahme und Ausgabe grundsätzlich auszugleichen.
Art. 114 GG Der Finanzminister hat dem Reichstag und den Reichsrat über alle Einnahmen und Ausgaben,
sowie über das Vermögen und die Schulden in Kenntnis zu setzen.
Art. 146 GG (1) Dieses Ermächtigungsgesetz als Grundgesetz (GG) im Verfassungsrang verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem die Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte Deutsche Volk vollendet ist und eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.
(2) Alle nicht aufgeführten Art. aus dem GG für die BRD sind nichtig, weil sie Art. 25 GG, dem Völkerrecht und der HLKO widersprechen. (3) daher auch die Forderung der Wiederherstellung der Handlungsfähigkeit des Deutschen Staatsvolkes, damit das Recht gemäß Art. 25 GG eingefordert und umgesetzt werden kann.
(4) Hat sich das Ermächtigungsgesetz in praktischer Anwendung bewert, so kann es durch Volksabstimmung, als entgültige Reichsverfassung bestätigt werden.
(5) Änderungen der Reichsverfassung sind danach nur durch Mehrheitsbeschluß des Deutschen Volkes möglich.
(6) Damit würde die Verfassung aus einem Grundrechtsteil, Staatsführungsteil und Völkerrechtsteil bestehen!
Jeder Deutsche ist zur Volkserhaltung, als Grundlage der Selbsterhaltung verpflichtet!

- Der ZD- Präsident -

Datum: 13.12.2009
Autor: anonym
Eintrag: 296

Weiter so, Herr Prof. Janssen!

Datum: 05.12.2009
Autor: Franz Meier
Eintrag: 295

Herr Janssen, “Eine Sprecherin Israels, Tzipora Menache, … erklärte am vergangenen Sonntag (1. Februar 2009), sie sei in keiner Weise über eventuelle negative Auswirkungen des israelischen Angriffs auf den Gaza besorgt, und es bereite ihr noch weniger Sorgen, welche Meinung sich die Obama-Administration über Israel bilden wird. Wörtlich sagte sie:Sie wissen sehr gut, und die dummen Amerikaner wissen es ebenfalls, daß wir ihre Regierung kontrollieren, und zwar völlig unbeschadet davon, wer im Weißen Haus sitzt. Sehen Sie, ich weiß es, und Sie wissen es, daß kein amerikanischer Präsident es sich leisten kann, uns herauszufordern. Selbst dann nicht, wenn wir das Undenkbare tun. Was können sie (die Amerikaner) uns anhaben? Wir kontrollieren den US-Kongreß, wir kontrollieren die Medien, wir kontrollieren die Fernsehanstalten, und wir kontrollieren einfach alles in Amerika. In Amerika können Sie zwar Gott kritisieren, aber nicht Israel.” Im englischen Original “Another Israeli spokeswoman, Tzipora Menache, stated that she was not worried about negative ramifications the Israeli onslaught on Gaza might have on the way the Obama administration would view Israel. She said ‘You know very well, and the stupid Americans know equally well, that we control their government, irrespective of who sits in the White House. You see, I know it and you know it that no American president can be in a position to challenge us even if we do the unthinkable. What can they (Americans) do to us? We control congress, we control the media, we control show biz, and we control everything in America. In America you can criticize God, but you can’t criticize Israel.” Franz Meier

Datum: 05.12.2009
Autor: Churchill
Eintrag: 294

Einige Auszüge aus der deutschen Übersetzung der Churchill-Biographie(4 Bände, nicht die gefälschte 1-Band-Nachkriegsausgabe):
Seite 259 Das Ziel Englands ist alle Kräfte Europas zu vereinigen, um Deutschland zu vernichten, auch unter Einbeziehung der USA.
Seite 167 1935 stellte der engl. Generalstab fest, daß ohne Hilfe Rußlands, Deutschland nicht besiegt werden könne. Eden wurde nach Rußland geschickt, um Rußland für einen Krieg gegen Deutschland zu gewinnen. Die englische Aufrüstung begann in einem außergewöhnlichen Ausmaß (Seite 186 bis 205). Die Strategie Englands war, nicht die Front, sondern das Hinterland und die Zivilbevölkerung zu bombardieren, Frauen und Kinder so lange zu vernichten, bis Deutschland gezwungen sein würde, zu kapitulieren.
Seite 276 Als Gegenleistung für den Frieden bot Hitler 1937 England die ganze neue Wehrmacht unter engl. Kommando für jeden Teil der Welt an, um England wieder so stark zu machen, wie vor dem ersten Weltkrieg.
Seite 108 …aber England war entschlossen, entweder Hitler zu vernichten, oder selbst unterzugehen.
Seite 224 Verantwortlich für den Krieg war die Blankovollmacht, die England an Polen gegeben hatte.
Seite 438 Die britisch-polnische Garantie konnte Polen zum Angriff auf Deutschland zwingen.
Seite 21 Der Versailler Vertrag ist kein Friedensvertrag, sondern ein Waffenstillstand für 20 Jahre.
Seite 60 Der Kampf 1919 wurde nicht ausgefochten, aber seine Ideen schreiten weiter fort, für einen neuen Krieg, 1939, unvergleichlich furchtbarer, zur Massenvernichtung.
Seite 285 Im Oktober 1938 drängte Churchill, den Kampf mit Hitler aufzunehmen.
Seite 286 erwähnt Churchill die „gewaltige, furchterregende Macht“ die England zur Vernichtung Deutschlands aufgebaut hat.
Seite 378 Die Tschechen hatten 1,5 Millionen Mann in Waffen, mit einem gewaltigen und vorzüglich organisierten Apparat. Die französische Armee war teilweise mobilisiert. Am 12.September 1938 erklärten die Tschechen Deutschland den Krieg und benachrichtigten Frankreich und England, sie seien bereit, sofort in Deutschland einzuma****ieren, wenn auch sie den Krieg beginnen würden. Am 28.September 1938 erhielt die engl. Flotte den Mobilisationsbefehl.
Seite 408 Trotz allem erklärte Hitler, mit Nachdruck, daß er nicht an eine Mobilmachung denke.
Seite 422 1938 hatte Deutschland an der Westgrenze etwa 6 Divisionen, die Franzosen aber 60 bis 70 Divisionen zum Vorstoß über den Rhein in die Ruhr bereit.
Seite 425 Aber ein Angriff auf Deutschland konnte nicht stattfinden, da weder Polen noch Rumänien den Durchma**** russischer Truppen gestatteten. Jetzt war das Ziel der englischen Politik, eine gemeinsame Grenze zwischen Deutschland und Rußland zu schaffen. Polen mußte verschwinden. Der polnische Großmachttraum von einem Polen von der Ostsee bis zum Schwarzen Meer wurde von England benutzt, um Polen gegen Deutschland aufzuhetzen und den von England gewünschten Krieg zu provozieren.
Seite 442 Churchill (1938): „Ja, wir Drei wollen uns zusammentun und Hitler das Genick brechen.“
Seite 360 Am 2.September 1938 sprach der französische Geschäftsführer in Moskau vor, über Schwierigkeiten bei der Kriegshilfe Rußlands, da Polen und Rumänien sich weigern, russische Truppen durch ihr Land zum Angriff auf Deutschland durchzulassen.
Seite 449 Rußland schlug eine Teilung Polens vor, das war der unmittelbare Anlaß zum Ausbruch des II. Weltkrieges.
Seite 471 Für russische Hilfe hatte England den Russen die Baltischen Staaten versprochen. Die Sowjetregierung stürzte sich nun mit wilder Gier auf die Baltischen Staaten. Scharenweise verschwanden Leute. Eine erbarmungslose Liquidation aller antikommunistischen Elemente wurde durchgeführt und als „Beistandspakt“ bezeichnet.
Seite 60 Nach der Liquidierung Polens hatte Rußland die vorgesehene Linie besetzt und grenzt nun an Deutschland. Es besteht nun eine Ostfront.
Seite 61 Möglichst alle auf einmal müssen nun Deutschland angreifen.
Seite 92 Über Belgien besteht die Möglichkeit rasch in das Herz der deutschen Industrie an der Ruhr vorzustoßen.
Seite 96 Die Siegfriedlinie ist ein furchtbares Hindernis beim Angriff auf Deutschland.
Seite 142 Die Labour-Partei und die Liberalen nannten Angehörige der englischen Regierung „Kriegshetzer und Panikmacher“.
Seite 104 Nach dem Angriffsplan des engl. Generalstabes mußte mit Belgien ein Abkommen geschlossen werden, das erlaubt, durch Belgien zu ma****ieren. Bei einer Weigerung Belgiens sollten belgische und holländische Städte bombardiert werden.
Seite 105-106 Durch diese Erpressung sollte der französisch-englische Truppen-Vorma**** zur Linie Maas-Antwerpen nach Holland erzwungen werden.
Seite 107 Darauf erfolgte erneut ein Friedensangebot Hitlers, da ihm an einem Krieg nicht gelegen war.
Seite 437 Trotz allem sagte Hitler am 28.April 1939: „Wenn England meint, unter allen Umständen gegen Deutschland auftreten zu müssen, so ist damit die bekannte Politik der Einkreisung bestätigt. Ich hoffe aber noch immer, daß ein Wettrüsten mit England vermieden werden könnte.“
Seite 232-233 Nach 7 Kriegsmonaten ist es doch höchst erstaunlich, daß Deutschland keinen Versuch unternommen hat, England und Frankreich zu überwältigen. Jetzt sind wir dadurch des Sieges zehnmal sicherer.
Seite 251 Am 9. April 1940 erfolgte der Einma**** der Alliierten in Belgien.
Band 2 Seite 45 … und bis zum Morgen des 11.Mai 1940 hatte die 7. Armee Girauds den Vorstoß nach Holland unternommen. Der deutsche Gegenangriff erfolgte am 10.Mai 1940.
Seite 57 Am 13.Mai erreichten die deutschen Truppen die englisch-französisch-belgische Frontlinie:
Antwerpen-Löwen-Namur-Sedan-Marginotlinie.
Seite 61 Am 15. Mai das Telegramm Reynauds an Churchill: „Wir sind geschlagen.“

Datum: 05.12.2009
Autor: Anders
Eintrag: 293

Margaret Thatcher, zuletzt Premierministerin Englands, sagte 2001 auf einem Parteitag der Konservativen in England: 1 «…nach meiner Auffassung befindet sich England seit 1871 mit Deutschland im Kriegszustand.» Das kommt nicht von ungefähr. Der deutsche Sieg über den von Frankreich an Deutschland erklärte Krieg 1870 machte Deutschland zur zweitgrößten Industriemacht in der Welt. Dies konnte von Britannien nicht geduldet werden. Die Mächte hinter den Kulissen begannen von Stund an zielgerichtet auf die Vernichtung dieses lästigen Konkurrenten hinzuarbeiten. Das konnte nur durch einen Krieg geschehen. Nach Thatcher dauert der Kriegszustand also von 1871 bis heute. Noch besteht kein Friedensvertrag, so geht das immer weiter. Da noch immer die Feindstaaten-Klausel der «alliierten Sieger» gilt, sind das bis heute 135 Jahre! Und wie in den letzten Jahren zu sehen war, fordern die «Befreier» seit 60 Jahren nicht nur Material und Geld vom deutschen Volk, sondern auch Söldner für ihre weltweiten Kriegsabenteuer (Afghanistan, Irak u. a.). Oder zumindest die Übernahme der Kriegskosten. So sieht es aus Herr Janssen und nicht anders. Anders

Datum: 02.12.2009
Autor: Gerda Hess
Eintrag: 292

Auch das sollten Sie wisse Herr Prof. Janssen

„Die Alliierten vollstreckten zwischen 1945 und 1948 stillschweigend den offiziell 'ad acta' gelegten Morgenthauplan. Diesem fielen 6 Millionen Vertriebene auf der Flucht (siehe Memoiren Konrad Adenauer), 5,7 Millionen Deutsche durch eine provozierte Hungersnot und 1,5 Millionen Nachkriegsgefangene in den Arbeits- und Todeslagern zum Opfer. Der Völkermord der Sieger kostete also 13,2 Millionen Deutschen das Leben.“

Gerda Hess

Datum: 02.12.2009
Autor: Ein ZD - Deutscher
Eintrag: 291

Hier die News: "Mit diesen Nachrichten möchte ich sie ganz einfach sensibilisieren und auf die kommenden Zeiten aufmerksam machen, wenn sie das kommende so kommen lassen und sich nicht wehren, haben sie auch nichts anderes mehr verdient!

Aus National Journal 3 Seiten
Jüdische Studien 2009 powered by FreeFind
Erstveröffentlichung dieses Artikels: 18/11/2009 - Quelle: NJ-Autoren

Die BRD, das neue Israel?
Probesitzung der israelischen Regierung in Berlin!? Israel soll auf dem deutschem Boden entstehen?!
"Die israelische Regierung will Ende November offenbar zu einer Kabinettssitzung in Berlin zusammengekommen sein?

Die Sitzung in der deutschen Hauptstadt sei für den 30. November geplant, sagte ein hoher israelischer Regierungsvertreter am Mittwoch der Nachrichten-agentur AFP in Jerusalem." (AP, 11.11.2009)

Es werden derzeit hektische Aktivitäten auf der Bühne der Lobby dominierten Weltpolitik erkennbar. Eines ist für die Weltstrippenzieher klar geworden:
"Der jüdische Terrorstaat im Fleisch eines gemordeten palästinensischen Volkes im Mittleren Osten hat keine Überlebenschance."

Dies wird durch vielerlei dramatische Anzeichen belegt. Der Machthebräer Avraham Burg (ehemals Knesset-Präsident) schrieb beispielsweise ein Buch über die nicht mehr aufrecht zu haltende Holo-Story-Politik ("Hitler besiegen"), was einer Demontage der Erzählung gleichkommt. Burg offenbarte auch die in Gang gekommene Auflösung des Holo-Staates: "Die israelische Elite hat doch längst mit diesem Ort abgeschlossen. Und ohne Elite gibt es keine Nation ... Wir sind schon tot. Wir haben es nur noch nicht in den Nachrichten gehört, aber wir sind tot, oder gibt es noch Deutsche?
Es funktioniert nicht mehr." (Welt, 24.7.2007, S. 29)

Anläßlich Angela Merkels Tour im Gedenken an den Beginn des deutschen Opfergangs vor 70 Jahren ließ der bekannte israelische Militärhistoriker Dr. Uri Milstein in einem Beitrag im DMZ-Magazin die Lüge von der Schuld Adolf Hitlers am Rußlandkrieg sowie am Zweiten Weltkrieg platzen.
Milstein: "Adolf Hitler hatte Ende der 1930er Jahre keinerlei Interesse an einem Weltkrieg, ja nicht einmal an einem Krieg gegen Polen. Vielmehr sorgte er sich - und zwar zu Recht -, daß sich die Streitmächte Großbritanniens und Frankreichs gegen die Westgrenze des Deutschen Reiches werfen würden und daß dann zugleich die Rote Armee der UdSSR gegen die deutsche Ostgrenze ma****ieren würde." (DMZ Nr. 72, 2009, S. 44)

Das sind Anzeichen, daß die Aufgabe des Judenstaates von den maßgeblichen jüdischen Machtzentren bereits beschlossene Sache ist. Es bleibt nur die Frage: "wann genau?" Die "Rückwanderung" der Juden aus Israel in die BRD, etwa SECHS MILLIONEN, ist schon seit langer Zeit in vollem Gange, wir hatten ausgiebig darüber berichtet. In Israel fragen bekannte Kolumnisten seit langer Zeit rhetorisch: "Ist der Judenstaat noch zu retten?" Selbst SWR-Intendant Peter Voss sagte im Presseclub am 30. Juli 2006: "Ich glaube nicht, daß Israel sich dort langfristig halten kann. Ich glaube, wir werden irgendwann die Israelis wieder in Europa aufnehmen." (SZ, 4.8.2006, S. 15)

Man muß wissen, daß die Aufgabe Israels gleich-bedeutend ist mit der Aufgabe der Holo-Story.
Israel durfte nur gegründet werden, so die Interpretation der maßgeblichen biblischen Prophezeiung, wenn vorher sechs Millionen Juden verschwunden sind. "Ihr werdet zurückkehren, mit sechs Millionen weniger", so die Interpretation des Bibeltextes. Wäre die Prophezeiung war geworden, könnte es nie zu einer Aufgabe des Judenstaates kommen, da "Jahwe" nicht irrt. Mehr noch, es wäre Erez-Israel entstanden, also die offene Weltherrschaft des israelischen Großreiches, das sowohl Teile der Türkei, Ägyptens, Syriens, Saudi Arabiens usw. umfaßt. Viele fragen deshalb, ob somit gar keine "sechs Millionen in Glutöfen" verschwunden seien, sonst wäre ihrer Logik nach doch Erez-Israel entstanden?
Es ist leicht vorstellbar, daß die Deutschen die Schuld am Zusammenbruch Israels bekommen werden. Vielleicht wird ihnen einmal vorgeworfen, die Juden mit dieser Geschichte an den Rand der Vernichtung in einem fremden Land getrieben zu haben. Durch diese von den Deutschen so vehement vertretenen Geschichte sahen sich die Juden sozusagen gezwungen, sich in einem fremden und feindlichen Land niederzulassen, und sie erlitten 60 Jahre lang nur Krieg und Schmerz. So ungefähr könnte irgendwann die neue Begründung für die Verlegung des Judenstaates in die BRD lauten.
Es werden sich genügend deutsche Deppen finden, die deswegen freudig in ein neues Bußgewand schlüpfen. Und Museen der deutschen Schuld für den jüdischen Leidensweg in Palästina könnten errichtet werden. In diesen Museen werden dann die Steine ausgestellt werden, die palästinensische Kinder auf die jüdischen Soldaten 60 Jahre lang warfen. Welch ein Leid also, das sie dort erfahren haben. Und immer verlangten die BRD-ler die Sicherung des jüdischen Staates in diesem feindlichen Umfeld? Da ist schon ein Schuldanteil dabei. Die Wiedergutmachungsforderungen für dieses in Palästina erlittene Leid, hervorgerufen durch die deutsche Holocaust-Geschichte, werden keine Grenzen kennen. Deshalb soll Deutschland dem Anschein nach der neue Judenstaat werden. Die Probesitzungen des israelischen Parlaments in Berlin sind die ersten Anzeichen dafür. Wir befinden uns bereits in einem fortgeschrittenen Stadium des Planes zur Errichtung eines neuen Judenstaates auf deutschem Boden. Bereits am 21. Juni 2008 titelte und hieß es in der WELT auf Seite 4:
"In Weimar soll ein jüdischer Staat entstehen. Am Sonntag wird in Weimar öffentlich eine Bewegung für einen jüdischen Staat im Bundesland Thüringen gegründet*: 'Medinat Weimar', ein Anklang an den offiziellen Staatsnamen 'Medinat Israel'. Der Initiator von "Medinat Weimar" war der 36-Jährige israelische Künstler Ronen Eidelman. Die Anregung zur Verlegung des Judenstaates in die BRD und die dann offizielle Übernahme der Macht auf diesem ehemals deutschen Boden holte sich der Künstler ausgerechnet von Präsident Mahmud hmadinedschad?
Der iranische Präsident fordert immerzu, das ist bekannt, Deutschland solle den Judenstaat beherberge0, wenn es auf Teufel komm raus darauf besteht, sechs Millionen Juden umgebracht zu haben: Dazu Eidelman:
"Ich teile nicht Ahmadinedschads Leugnung des Holocaust, aber seine Idee hat einen Nerv bei vielen Menschen getroffen." (Welt, 21.6.2008, S. 4)

Die Deutschen Handlanger der Lobby versuchten zunächst ihre Bürger zu täuschen, indem sie Eidelmans Vorstoß als Kunstprojekt abtun wollten. Doch der Jude widersprach sofort energisch: "'Es ist ein politisches Ereignis.' *Der jüdische Staat in Thüringen könne 'das jüdische Trauma heilen, die deutsche Schuld heilen und den Nahost-Konflikt lösen'. Thüringen sei als Ort ausgewählt worden, weil es als ostdeutsche Region mit großen demo-grafischen Problemen und Bevölkerungsschwund sowie mangelnder Wirtschaftskraft besonders von jüdischer Einwanderung profitieren könne." (Welt, 21.6.2008, S. 4)*

Hinter den Kulissen hat man sich in der BRD offenbar bereits mit einer Art "Medinat Weimar" arrangiert, was durch die Sitzung des israelischen Kabinetts in Berlin überdeutlich zum Ausdruck kommen dürfte. Auch Ronen Eidelmans Projekt "Weimar", zunächst begrenzt auf Weimar, nur um die Deutschen zu beruhigen, wurde quasi offiziell anerkannt: " Allerdings wurde 'Medinat Weimar' bereits Anfang April in der neuen Universitätsgalerie 'Marke.6' [sic 6] öffentlich vorgestellt. Die betreuende Professorin Liz Bachhuber verteidigt das Projekt bis heute. Eine antisemitische Provokation Ahmadinedschads weiterzuspinnen, findet sie nicht problematisch." (Welt, 21.6.2008, S. 4)
Der Plan zur Gründung des Judenstaates auf deutschem Boden ist nicht neu. Immerhin verlangte schon Lionel de Rothschild am 22.10.1939 gegenüber Churchills Sekretär John Colville, folgendes Kriegsziel gegen Deutschland zu definieren: "Deutschland den Juden zu überlassen und die Deutschen unter den anderen Völkern dieser Erde aufzuteilen." (John Colville. "Downing Street Tagebücher 1939-1945", Siedler Verlag, Berlin 1988, S. 31)

Wir scheinen recht zu behalten. "Nächstes Jahr in Berlin", wird wohl die Parole des künftigen Judentums sein, wie die Sitzungen der israelischen Regierung im Reichstag beweisen. Schon lange beteten große Teile des Judentums für eine Demontage des Judenstaates: "Wir bekämpfen die Zionisten und ihren 'Staat' mit allem Einsatz und wir beten für die Demontage dieses 'Staates' sowie für den Frieden in der Welt." (Rabbi E. Weissfish von den Toratreuen Juden in einem E-Brief vom 19.10.2000 an das National Journal)

Werte Mitstreiter, daß diskutiert wird, insbesondere Thüringen als Territorium eines jüdischen Staates zu überlassen und eine solche Sitzung im Reichstag stattfinden soll, ist kaum zu glauben. Glaubhaft wird das Ganze nur durch die angeführte Zitierung aus "Die Welt".

Wer alles anzweifelt möchte sich doch den Bericht des IKRK vom Jahr 1951 aus Genf besorgen!!!

Datum: 02.12.2009
Autor: Ein ZD- Deutscher
Eintrag: 290

Betreff: Info 21.11.09. Umzug nach Thüringen? Anhang - Info. zu Guttenberg
(!!! Keine Verschwörungstheorie!!!)

Nein, als normal kann man das jetzt nicht mehr bezeichnen, oder ist das normal???

Nun ist mir auch völlig klar, weshalb wir in der BRD die höchsten Steuern abliefern müssen !!! Zum einen finanzieren wir einen Kleinstaat mit ca. 6 Mio. Einwohnern im Mittleren Osten, zum anderen mit 19,6% den EU Haushalt in Brüssel. Hinzu kommen die völlig unnützen und überpersonalisierte Ministerien in der BRD und auch in Brüssel Völlig klar, dass es da keine Steuererleichterungen für den "normalen Steuerzahler" geben kann, der ist doch nur als Stimmvieh zu gebrauchen. Legitimation für korrupte, unfähige und hoch- kriminelle Politiker, - die alle ja demokratisch vom Volk so gewollt / gewählt simd? Na, dann soll sich schon mal das deutsche Volk warm anziehen und Gedanken darüber machen, - wenn das was aufgeführt ist, Realität wird-, wie sie das finanzieren wollen?

Lesen sie um Himmels Willen bitte diese nachstehenden Zeilen, verfluchen sie mich, beschimpfen sie mich, aber eins bin ich nicht, - ich bin kein Feigling! Ich stecke den Kopf nicht in den Sand! Ich habe noch niemals 1. Mark oder einen Euro an Staatsgelder beansprucht (Arbeitslosenhilfe/HartzIV usw.) Wie sieht das bei Ihnen aus? Ich bin kein Nazi! Ich bin kein Brauner, ich kann den Holocaust nicht be- und verurteilen, ich war nicht dabei! Ich lese nur Informationen, welche sich im nachhinein bestätigt haben und gebe diese zur Info. weiter. Ich fordere sie auf, lesen SIE selbst, informieren sie sich, recherchieren sie selbst. Die Ignoranz und Gleichgültigkeit mit welcher Sie dem täglichen Leben begegnen, ist ungeheuerlich. Sie rennen und kämpfen, damit sie ein bischen Geld zum überleben verdienen, SIE sind ein guter Sklave. Aber ist es das, was Sie wollen? Kämpfen und arbeiten nur um zu Überleben? Und wenn sie dann ein bischen was haben, wird es ihnen wieder genommen, ist es das? Erwachen ist angesagt, - wehren sie sich. Die Studenten in Austria und mittlerweile in D machen es uns vor. Ich kann das nur bestätigen. In einem Hörsaal sind ca. 200 Plätze für Jura Studenten vorhanden. Der Hörsaal ist jedoch mit über 350 Pers. gefüllt, die beiden Eingangstüren sind geöffnet und insgesamt stehen und drängen sich in den Gängen u. Eingansbereichen gute 150 Mitkommilitonen, welche keinen Platz haben. Es ist ein ständiges hin und her, eine ständige Unruhe - ich selbst bekomme maximal 60% vom Vortrag des jeweiligen Dozenten mit. Und dafür muss ich noch 580€ pro Semester an Studiengebühren abdrücken!!! Z.K. so nicht! Zum Schluss, in meinem Hörsaal sind mindesten 60% der Studenten mit Migrationshintergrund, herzlichen Glückwunsch - denn, wenn diese in ca. 7 Jahren als Richter und Staatsanwälte tätig werden - z.B. einen "Deutschen" im Namen des Volkes zu richten haben, dann gute Nacht. (Sind die Deutschen komplett verblödet, oder bereits ausgestorben?) Deutschland ein Irrenhaus?

Datum: 02.12.2009
Autor: Dr. Guntehr Kumel
Eintrag: 289

Koestler - der 13 Stamm! Die Khasaren und ihr Erbe!
Das berühmte und doch verschwiegene Buch des Weltklasse-Autors Arthur Koestler, selber Angehöriger der ethnischen Minderheit, von der das Buch handelt. Koestler berichtet von dem großen Missionserfolg des Judaismus, ein ganzes Volk, die turkmenischen Khasaren, zum Judaismus bekehrt zu haben. Die Khasaren bildeten um 1000 n.d.Z. ein Großreich in Südrußland, wurden schließlich bekriegt und vertrieben. Die vertriebenen Khasaren siedelten sich überall im Ostraum an und bildeten die Gruppe der „Aschkenasi“, welche heute etwa 90 % des Judentums ausmachen.

Der andere große Missionserfolg gelang dem Judentum in Nordafrika, wo eine größere Anzahl von Berberstämmen der Religion beitraten (siehe die Beiträge des Israelis Prof. Sand). Diese Berber spielten bei der Eroberung Spaniens durch den Islam eine größere Rolle. Die Juden aus Spanien waren also bekehrte Berber. Sie machen heute etwa 9% des Judentums aus.

Als Nachkommen der alten Hebräer sind nur einige Gruppen von orientalischen Juden zu nennen. Die Palästinenser sind ebenfalls direkte Nachkommen der Hebräer der Antike, wurden aber später zum Islam bekehrt.

Das Genozid der Israelis an den Palästinensern ist also nicht nur ein Verbrechen, sondern ein absurdes Verbrechen: Nachkommen von Turkmenen und Berbern verfolgen und morden im „Heiligen Land“ die Nachkommen der Hebräer?
Wenn das nicht „Antisemitismus“ ist, was dann?

Datum: 02.12.2009
Autor: Hans Glotz
Eintrag: 288

Herr Janssen, Was nützt mir meine Weisheit, wenn die Dummheit regiert. Mfg Hans Glotz

Datum: 02.12.2009
Autor: Prof. Guido Raimumd
Eintrag: 287

Hitler schuf Israel:
Das verschwiegene Haavara-Abkommen!
Die größte Leiche der Zeitgeschichte ruht noch im Keller!
Historiker behaupten, Hitler hätte indirekt durch seine Judenverfolgung zur Entstehung des Staates Israel beigetragen. Doch Tatsache ist Hilter hat direkt durch acht Jahre in Zusammenarbeit mit dem 'Mossad' (Büro) unter Inkaufnahme schwerer wirtschaftlicher Nachteile für Deutschland die Auswanderung von Juden nach Palästina - unter Mitnahme des gesamten Vermögens - gefördert."

Prof.Guido Raimund

Datum: 29.11.2009
Autor: Anders
Eintrag: 286

Margaret Thatcher, zuletzt Premierministerin Englands, sagte 2001 auf einem Parteitag der Konservativen in England: 1 «…nach meiner Auffassung befindet sich England seit 1871 mit Deutschland im Kriegszustand.»
Das kommt nicht von ungefähr.
Der deutsche Sieg über den von Frankreich an Deutschland erklärte Krieg 1870 machte Deutschland zur zweitgrößten Industriemacht in der Welt.
Dies konnte von Britannien nicht geduldet werden. Die Mächte hinter den Kulissen begannen von Stund an zielgerichtet auf die Vernichtung dieses lästigen Konkurrenten hinzuarbeiten. Das konnte nur durch einen Krieg geschehen.
Nach Thatcher dauert der Kriegszustand also von 1871 bis heute. Noch besteht kein Friedensvertrag, so geht das immer weiter. Da noch immer die Feindstaaten-Klausel der «alliierten Sieger» gilt, sind das bis heute 135 Jahre!
Und wie in den letzten Jahren zu sehen war, fordern die «Befreier» seit 60 Jahren nicht nur Material und Geld vom deutschen Volk, sondern auch Söldner für ihre weltweiten Kriegsabenteuer (Afghanistan, Irak u. a.). Oder zumindest die Übernahme der Kriegskosten.
So sieht es aus Herr Janssen und nicht anders.

Anders

Datum: 29.11.2009
Autor: Franz Meier
Eintrag: 285

Herr Janssen,
“Eine Sprecherin Israels, Tzipora Menache, … erklärte am vergangenen Sonntag (1. Februar 2009), sie sei in keiner Weise über eventuelle negative Auswirkungen des israelischen Angriffs auf den Gaza besorgt, und es bereite ihr noch weniger Sorgen, welche Meinung sich die Obama-Administration über Israel bilden wird. Wörtlich sagte sie:Sie wissen sehr gut, und die dummen Amerikaner wissen es ebenfalls, daß wir ihre Regierung kontrollieren, und zwar völlig unbeschadet davon, wer im Weißen Haus sitzt. Sehen Sie, ich weiß es, und Sie wissen es, daß kein amerikanischer Präsident es sich leisten kann, uns herauszufordern. Selbst dann nicht, wenn wir das Undenkbare tun. Was können sie (die Amerikaner) uns anhaben? Wir kontrollieren den US-Kongreß, wir kontrollieren die Medien, wir kontrollieren die Fernsehanstalten, und wir kontrollieren einfach alles in Amerika. In Amerika können Sie zwar Gott kritisieren, aber nicht Israel.”
Im englischen Original “Another Israeli spokeswoman, Tzipora Menache, stated that she was not worried about negative ramifications the Israeli onslaught on Gaza might have on the way the Obama administration would view Israel. She said ‘You know very well, and the stupid Americans know equally well, that we control their government, irrespective of who sits in the White House. You see, I know it and you know it that no American president can be in a position to challenge us even if we do the unthinkable. What can they (Americans) do to us? We control congress, we control the media, we control show biz, and we control everything in America. In America you can criticize God, but you can’t criticize Israel.”
Franz Meier

Datum: 27.11.2009
Autor: Hans Glotz
Eintrag: 284

Herr Jansen,

Was nützt mir meine Weisheit, wenn die Dummheit regiert.
Mfg Hans Glotz

Datum: 20.11.2009
Autor: hilfsloservater
Eintrag: 283
Homepage

bitte helfen Sie mir.
Ich bin am Ende, durch Juristen mafia
mfg
mehr auf meine webseite.

danke
mfg

Datum: 18.11.2009
Autor: Gerhard
Eintrag: 282

Dieses Unrechtskonstrukt kann sich nur halten, weil sie die Medien haben. Es könnte alles zusammenbrechen wie ein Kartenhaus, wenn die Mehrheit der Deutschen aufwachen würde. Zum Glück bin ich durch das Internet auf richtige Informationen gestoßen und es sind mir noch viele Fragen offen, wie denn nun ein einzelner Aufgewachter am besten vorgehen soll. Vielleicht kann mir hier an dieser Stelle jemand die nötigen Informationen geben. Es sind noch folgende Fragen offen:

1. Wie weise ich mich aus, wenn ich keinen BRD- Ausweis mehr besitze ?

2. Wie erkläre ich dem Finanzamt am besten, daß ich keine Steuern mehr zahle.

3. Soll man noch in die Sozialversicherung einzahlen, also soll man noch bei der gesetzlichen Krankenversicherung, Arbeitslosen und Rentenversicherung versichert sein ?

4. Soll man "staatliche Hilfen" die von der BRD ausgehen, wie Wohngeld, Arbeitslosengeld o.ä. weiterhin beziehen ?

5. Ist die Polizei dann noch zuständig für jemand der aus der BRD ausgetreten ist. Wo mache ich dann meine Anzeigen usw.

Wer diesbezüglich Erfahrungen gemacht hat, und/oder mir in diesen Fragen weiter helfen möchte, kann mir gerne eine email senden.

Herzliche Grüße an alle Aufgewachten, Gute Nacht Deutschland

Datum: 16.11.2009
Autor: Rotenberger
Eintrag: 281

Mister Janssen!
Es gibt nur eine Wahrheit und das ist die, die wir Ihnen vorschreiben,
es ist unsere Wahrheit eine andere gibt es nicht .An unserem Tisch sind nur
begrenzte Stühle für auserwählte bereit. Für Bauernfänger und Habenichtse
mit Psychotische Störungen ist dort kein platz, das muss Ihnen doch so langsam klar sein.

Rotenberger

Datum: 09.10.2009
Autor: Sven
Eintrag: 280

Hallo Herr Janssen,
danke für Ihre Arbeit und den Mut den Sie in heutiger Zeit und diesem (Land) aufbringen. Ich wünsche Ihnen und allen aufrechten Deutschen das Ihre Bemühungen und Ziele einmal Wirklichkeit werden. Unser Land und unser Volk hat es verdient.

Datum: 30.09.2009
Autor: Gerd Winkler
Eintrag: 279

Gute Nacht Deutschland,

das Land der Dichter und Denker.
Dem Deutschen Volk wurde etwas angedichtet.
Das Deutsche Volk denkt, dass alles rechtens ist.

Da wurden wir von Helmut ver-kohl-t,
von Gerhard ver-schröder-t,
von Angela ausge-merkel-t.
Nun wird sie uns zum 2. Mal serviert und
das Volk merkel-t immer noch nichts.

Ich versuche alles einmal bildlich darzustellen:
1. Da stehen 40, 50 oder noch mehr Züge am Bahngleis und alle gaukeln dem DeutschenVolk vor in Richtung Freiheit zu fahren.
2. Auf keiner der Fahrkaten steht allerdings die richtige (100%ige) Rechtsgrundlage.
3. Wie und wo wollen wir das Volk zum Einsteigen bewegen, solange diese (gewollte???) Unsicherheit da ist?
4. Warum koppeln die Zugführer die Züge nicht endlich zusammen?
5. Wer dann, in welchem Zug und an welcher Stelle sitzt dürfte doch egal sein, oder?
6. Es sollte allerdings aufgrund der Völkerrechtlichen Rechtsgrundlage so abgesichert sein, dass wir die Fahrkarte den Alliierten unter die Nase halten können.
7. Wenn wir mit der Völkerrechtlichen Grundlage arbeiten, sparen wir uns sogar einen Zug für das Deutsche Volk, denn wir wollen doch in Deutschland bleiben, oder?
8. In die Züge können wir dann allerdings die Alliierten und die vielen Volksverräter setzen.
9. Das Geschehene können wir nicht rückgängig machen und die Zeit auch nicht zurückdrehen.
Wir sollten allerdings endlich unsere Rechte einfordern.
Nehmen wir als Grundlage die Verfassung von 1871,
die Zeit, vor dem 1. aufgezwungenen Krieg (wobei man ja auch vom 2. 30-jährigen Krieg sprechen kann) somit, vor dem Versailler Diktat und vor dem 2. aufgezwungenen Krieg (s.o.).

Mit dieser Rechtsgrundlage und auf dem Gebiet des „Deutschen Reichs“ vor dem 1. WK, fangen wir neu an.

Auf alle Fälle geht dies nur gemeinsam und ordentlich organisiert, oder?
Die Volksverräter der B…RD sind doch auch bis hin zum kleinsten Dorfpolizisten durchstrukturiert.

Ich wünsche Ihnen alles Gute.
Mit sonnigen Grüßen und dem Recht auf Freiheit verbleibt,
Gerd Winkler

Datum: 26.09.2009
Autor: Jessica Rohleder
Eintrag: 278

Hallo =)

Ich suche ein Buch, habe aber gehöhrt das es verboten wurde.
Das Buch heißt:
Der Kampf
-Für die wahre deutsche Geschichte-

Wo gibt es das noch? Wollte das echt gerne lesen...

Mit freundlichen Grüßen

Jessica Rohleder

Datum: 11.09.2009
Autor: Der ZD - Präsident
Eintrag: 277

Was nützt die Stärke des Rechts, wenn das Recht des Stärkeren übermächtig ist?

Das Ergebnis zeigt die: „EU-, Lügen- Umerziehungs-, Asyl-, Ausländer-, Holocaust-, Vernichtungs-, Verpflichtungs-, Volksverhetzungs-, Kriegs-, Hochverrats-, Schulden-, Terror-, Mörder-, Lynch-, und Globalisierungspolitik „Made of Demokratie“ in Parteiengestalt zur Selbstbefriedigung, gibt es dazu noch Fragen?

Denn wußten Sie, daß in der BRD, im Land der Deutschen 90 % aller Landräte, über 90% der Bürgermeister in Orten mit über 5.000 Einwohnern,
über 60 % aller Notare, 84 % aller Chefärzte von Kreiskrankenhäusern,
ca. 90 % aller Direktoren von Gymnasien, ca. 70 % aller Direktoren der Amtsgerichte, zahlreiche Pfarrer und Pastoren, fast alle höheren Polizeichefs,
fast alle Staatsanwälte und fast alle Bundeswehroffiziere vom Kommandeur aufwärts, fast alle höheren Personen in Wirtschaft und Politik den Rotariern oder dem Lions Club mit Hauptsitz in Chicago angehören?
Also keine Deutschen im staatsrechtlichen Sinne, sonder Mitglieder von Freimaurer-Logen sind? Somit die BRD de jure als Feindstaat nur bewertet werden kann?

Der Zentralrat Deutschland (ZD), als der ZD aller Deutschen wäre die Rettung, nur der Wahnsinn der Wahnsinnigen hindert daran! Denn gegen Dummheit kämpfen selbst Götter vergebens!
So wird der Völkermord durch das eigenen Volk weiter gegen, bis zur Vollendung, wie von den Nazis (Na- Zionisten) erdacht?!?
Werden auch jetzt wieder die Wähler ihre eigenen Henker, wie seit 1952, nach der Umerziehung, wählen, um die 1770 geplante Antischöpfung nach dem Plan der Nazis von 1776 nach zionistischem Ritus vollenden zu können?!?

Der ZD - Präsident
. .

Einträge: 546 - Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19

Zurück / Back